Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien

Schottland ist jetzt unabhängig – im Internet



Ungeachtet des gescheiterten Referendums über eine Loslösung von Grossbritannien ist Schottland nun doch unabhängig - zumindest im Internet. Die Regierung in Edinburgh strich den Domain-Namen gov.uk und schwenkte stattdessen auf .scot um.

Die offizielle Website der Regierung ist damit nun über www.gov.scot zu erreichen. Für eine gewisse Zeit soll sie aber auch noch über den Link der alten Adresse www.scotland.gov.uk aufgerufen werden können. Mit gov.uk firmieren vor allem auch die Ministerien der Zentralregierung in London.

In Schottland war im September vergangenen Jahres ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten worden. Dabei stimmten 45 Prozent der Einwohner für die Abspaltung von Grossbritannien, 55 Prozent jedoch für den Verbleib im Königreich. Vor der Volksabstimmung versprach die Regierung in London dem nördlichen Landesteil mehr Autonomie. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Britischer Premier Johnson bietet Hongkongern persönlich die Einbürgerung an

Im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz Chinas für Hongkong hat der britische Premierminister Boris Johnson einem grossen Teil der Bevölkerung der chinesischen Sonderverwaltungsregion die Einbürgerung in Grossbritannien in Aussicht gestellt.

In einem Gastbeitrag in der Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» vom Mittwoch schrieb Johnson, falls China das Gesetz verabschieden sollte, hätte Grossbritannien «keine andere Wahl», als sein Einwanderungsgesetz weitreichend zu ändern.

Den heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel