DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien

Schottland ist jetzt unabhängig – im Internet



Ungeachtet des gescheiterten Referendums über eine Loslösung von Grossbritannien ist Schottland nun doch unabhängig - zumindest im Internet. Die Regierung in Edinburgh strich den Domain-Namen gov.uk und schwenkte stattdessen auf .scot um.

Die offizielle Website der Regierung ist damit nun über www.gov.scot zu erreichen. Für eine gewisse Zeit soll sie aber auch noch über den Link der alten Adresse www.scotland.gov.uk aufgerufen werden können. Mit gov.uk firmieren vor allem auch die Ministerien der Zentralregierung in London.

In Schottland war im September vergangenen Jahres ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten worden. Dabei stimmten 45 Prozent der Einwohner für die Abspaltung von Grossbritannien, 55 Prozent jedoch für den Verbleib im Königreich. Vor der Volksabstimmung versprach die Regierung in London dem nördlichen Landesteil mehr Autonomie. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Vereinigte Königreich bröckelt. Rückhalt der Bevölkerung schwindet

Im Vereinigten Königreich nimmt das Nationalgefühl deutlich ab und gefährdet die Einheit des Landes. In Schottland stellt sich bereits seit Monaten die Mehrheit hinter Forderungen nach Unabhängigkeit von Grossbritannien. Wie die «Sunday Times» am Sonntag berichtete, wächst nun in Nordirland die Unterstützung für eine Wiedervereinigung mit dem EU-Mitglied Irland. Selbst in Wales nehmen demnach Forderungen nach einer Sezession zu.

Umfragen im Auftrag der Zeitung ergaben, dass das Gefühl ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel