Grosse Fragen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses ideale Spiegelbild einer idealen Frau ist die absolute Ausnahme.  Bild: shutterstock

Verfluchte Selbst-Reflexion! Spiegel sind überall und HASSEN unsere guten Seiten

Achtung, wer Sommerloch-Texte blöd findet, soll hier nicht weiterlesen. NICHT! 



Ich habe Frauen gefragt und Männer. Die Männer haben gesagt: Nö, kennen wir nicht. Oder: Hmmm, vielleicht ein bisschen, also, doch, jaja. Die Frauen haben gesagt: Kennen wir total gut, es ist die Hölle. Ganz besonders im Sommer.

Nämlich die Sache mit den Spiegeln. Sie verfolgen uns. Wahrscheinlich sind sie so präpariert worden, dass sie automatisch unsere Blicke auf sich ziehen. So wie das besonders schöne Menschen auch tun.

Nur geht's bei den Spiegeln um das Gegenteil. Wir schauen in sie hinein, weil wir an das Gute im Spiegel glauben. Sie aber zeigen uns zuverlässig die schlechteste Seite von uns selbst. Und ganz besonders im Sommer. Wenn mehr Haut draussen ist. Und mit ihr: das darunter lauernde Fett (ganz gewiss vergrössert sich der Fettanteil unter Sonneneinstrahlung!), die Dellen, Flecken, unterentwickelten Muskeln. Und so weiter.

Bild

In «Black Swan» schaut Natalie Portman in zu viele Spiegel und dreht durch. Ein sehr realistisches Szenarium.

Spiegel sind Spiegel. Schaufenster, die Sonnenbrillen der anderen, Autoscheiben sind Spiegel. Überhaupt Autos, sie sind sowas wie die Discokugeln des Strassenverkehrs – Spiegel innen und aussen und so viel glänzendes Metall! Badezimmerplättli, Backofentüren und Kochtöpfe spiegeln uns wider. Computerscreens und TV-Bildschirme im Ruhezustand sowieso. Oder diese Kameras am Eingang von Supermärkten, die machen, dass man sich sofort auf einem Bildschirm sieht.

Eine Frau schminkt sich die Lippen mit einer Tuba als Spiegel am Bauerntag der Landesaustellung Expo 64 in Lausanne, aufgenommen im Jahr 1964. (KEYSTONE/Str)

Schon 1964 an der Expo in Lausanne sucht diese Dame nach absolut jeder Möglichkeit zur Selbstbetrachtung. Bild: KEYSTONE

Ein Smartphone ist sowieso immer ein Spiegel. Die schönsten, weil schlanksten und minimal unscharfen Selfies gibt's, wenn man sich selbst in einem Spiegel spiegelnd fotografiert. 

Wer oft in den Spiegel schaut, setzt sich selbst unter Stress und entwickelt allmählich eine Selbstwahrnehmung wie Magersüchtige. Irgendwann fühlt man sich dann so krankhaft unzufrieden wie die Königin im «Schneewittchen» und beginnt, Auftragskiller auf vermeintlich Schönere anzusetzen. Tolle Aussichten. Missen- und Model-Massaker werden die Folge sein. Und: Wir sind unsere NSA. Ständig besessen vom Reflex nach Selbstreflexion.

Bild

Hier Charlize Theron als Schneewittchens böse Königin: Der Spiegel explodiert ihr ins Gesicht, sie dreht durch.
bild: universal

Briten und Amerikaner raten deshalb zum «Mirror Fasting», zum Spiegelfasten. Kann man machen. Geht so schnell so schief wie Ferien vom Internet. Unter all den Selbsterfahrungsberichten im Netz findet sich keine Beschreibung einer erfolgreichen Spiegelabstinenz. Alle werden rückfällig.

Was also kann man tun? WAS TUN? Darüber reden? Sich so lang vor einen Spiegel setzen, bis man sich selbst so ankotzt, dass man sich übergibt und reflexartig bei jedem Spiegel ... ? Nein, falsch, too much. Narziss aus der Sage hatte es einfach: Erblickte sich selbst im Wasserspiegel und war verliebt. Allerdings hörte er dann über all der Selbstbetrachtung auf zu essen, wurde magersüchtig und starb. 

shutterstock

Der selbstverliebte Narziss und die verzweifelt in ihn verliebte Nymphe Echo. bild: wikipedia

Apropos Wasserspiegel: Erklären wir ihn doch zum einzig wahren Spiegel, gerade im Sommer. Zusammen mit dem Alkoholspiegel. Etwas selbst induzierter Kontrollverlust hilft sicher. Ein Drink vor Sonnenuntergang, vom Zehnmeter springen, Sex. Was der Sommer halt so zu bieten hat. Hinter den Spiegeln. Wo das Wunderland des Wohlbefindens anfängt.

Das könnte dich auch interessieren:

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Und wie gebuildet bist du? 24 Gründe für (oder auch gegen) Beach Bodys.

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mietzekatze 25.07.2016 14:12
    Highlight Highlight Wenn "Sich so lang vor einen Spiegel setzen, bis man sich selbst so ankotzt, dass man sich übergibt und reflexartig bei jedem Spiegel" das der Fall ist... Wieso ändert man sich nicht bis man sich gefällt? Ich hatte ziemlich krasses Übergewicht und mir erging es auch so.. Ich habe mein Spiegelbild gehasst! Aber ich habs geändert.. Viel Sport und etwas mehr Aufmerksamkeit dem Essen geschenkt.. Heute bin ich stolz auf das was ich geschafft habe und mag was ich im Spiegel sehe! Unser Körper und Gesundheit ist unser höchstes Gut.. Wir sollten beginnen mehr darauf zu achten.
  • herschweizer 25.07.2016 08:12
    Highlight Highlight Man sollte vergessen wie man aussieht... Interpretation der eigen optischen Wirkung kann listig sein
  • Luca Brasi 24.07.2016 12:54
    Highlight Highlight Zum Glück bin ich ein Mann. 😉
    Wie sagte Al Pacino als Teufel in "The Devil's Advocate": "Eitelkeit, eindeutig meine Lieblingssünde!"
    Frauen wollen eben gesehen werden.
    Play Icon
    • rodolofo 24.07.2016 14:44
      Highlight Highlight Ja wir haben wirklich Glück, dass wir uns für den Bierbauch entschieden haben...
  • rodolofo 24.07.2016 11:59
    Highlight Highlight Ich schlage vor, sich in anderen Menschen zu spiegeln.
    Schau ein Kind an, und Du wirst seine Kindliche Frische und Unbekümmertheit spiegeln! Das Kind hingegen wird etwas von Dir zurückspiegeln (immitieren).
    Aber wie die gnadenlos reflektierenden richtigen Spiegel, sind auch nicht alle Menschlichen Spiegel so toll...
    So mache ich ganz bewusst einen weiten Bogen um "Wutbürger", weil sie mich sofort aufwühlen und zornig machen, wenn ich sie anschaue.
    Da sind mir die gnadenlos ehrlichen und unmoralischen, richtigen Spiegel doch noch lieber...
    • pamayer 24.07.2016 12:22
      Highlight Highlight Schön geschrieben! Danke.
  • moana 24.07.2016 11:29
    Highlight Highlight :)
    Benutzer Bild
    • Simone M. 24.07.2016 14:53
      Highlight Highlight Great!

Du denkst, es hat bis gestern nur «geschifft»? Dann träumst du noch vom letzten Sommer!

Der Regenschirm gehörte in letzter Zeit zur Pflichtausrüstung. Obwohl wir schon Temperaturen über 25 Grad hatten, hinterlässt dieser Frühling einen faden Beigeschmack.

Das gilt zumindest für Zürich. In anderen Gebieten der Schweiz war es durchaus feuchter. Fast einen Nässerekord gab es etwa in Davos: Der Ferienort verzeichnete fast eineinhalb Mal so viel Niederschlag wie in einem Durchschnittsjahr. Für Davos war es der viertniederschlagsreichste Monat seit Messbeginn 1883.

Etwas nasser als normal war es auch in St. Gallen und Glarus. Trockener als normal war es dafür in Neuchâtel, wo etwa ein Zehntel der üblichen Niederschlagsmenge ausblieb.

Nebst Davos …

Artikel lesen
Link zum Artikel