DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier rastet Quaid am Filmset völlig aus: «Don't fucking Dennis me!»

14.04.2015, 10:0614.04.2015, 11:59

Dennis Quaid ist ein gestandener Schauspieler und schon lange im Showgeschäft, doch das Alter schützt den 61-Jährigen offenbar nicht vor Torheiten. Ein aktuelles YouTube-Video zeigt, wie der Texaner an einem Filmset vollkommen ausrastet.

Dennis Quaid und Ehefrau Kimberly.
Dennis Quaid und Ehefrau Kimberly.Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

«Ich spiele hier, und dieser Schwachkopf kommt an mein Set», ruft Quaid in Richtung eines Kollegen. «Ich kann nicht einen Satz herausbringen, da fängt der Schwachkopf an, in dein Ohr zu flüstern, und du schaust mir nicht mal mehr zu!» Der Angesprochene stammelt «Dennis ...», was den Schauspieler noch wütender macht: «Don't fucking Dennis me!»

Und weiter: «Ich mache hier meinen Job. Ich bin ein Profi und das ist das unprofessionellste Set, an dem ich je gewesen bin. DAS ist Pferdescheisse! Ich habe hier diese fucking Zombies, auf die ich schauen muss, ich habe einen Haufen Muschis, die mich anstarren und dieses fucking Baby. Das ist Müll!!!»

An welchem Set genau der Clip entstand, ist unklar. Quaid hatte zuletzt eine Rolle in dem Film «Truth» übernommen, der derzeit in der Post-Produktion ist. Gut denkbar ist aber auch, dass das Video ein Scherz ist. Wenn ja, werden uns Jimmy Kimmel, Jimmy Fallon und Co. sicher bald darüber aufklären.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Harry Styles + Zauberpilze = abgebissene Zungenspitze

Der Nette von «One Direction», der will Harry Styles nicht mehr sein. Der frühere Boyband-Musiker steht kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Solo-Albums – und ist in diesen Tagen auch überaus gesprächsbereit. Etwa, wenn es um seine Drogen-Vergangenheit geht.

Zur Story