DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eier so teuer wie ein Tesla Model S

Justin Bieber bezahlt für seinen Eierwurf 80'000 Dollar Busse. Wir haben ausgerechnet, wie teuer es für Sie geworden wäre



FILE - In this May 22, 2014 file photo, Justin Bieber arrives at the amfAR Cinema Against AIDS benefit at the Hotel du Cap-Eden-Roc, during the 67th international film festival, in Cap d'Antibes, southern France. A three judge panel in Los Angeles on Friday, Sept. 19, 2014, ordered that anti-paparazzi charges be reinstated against a photographer accused of engaging in a high speed chase of Bieber on a Los Angeles freeway in 2012. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP, file)

Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

Justin Bieber hat Eier geworfen. Auf das Haus seines Nachbarn. Er wurde daraufhin verhaftet. Das war im Januar.

Nun wurde das Strafmass für den Bubenstreich bekannt: 80'000 Dollar. Ein Klacks für den Bieber, denken Sie? 

Der Kanadier verdient ungefähr 50 Millionen pro Jahr – wenn wir auf unsere Rechenkünste Rücksicht nehmen und wir Ihren Lohn auf 100'000 pro Jahr schätzen, dann verdient der 20-Jährige rund 500 Mal mehr als Sie.

Ihre Busse würde also 160 Franken betragen. Für ein paar Eier an der Wand. Immerhin.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Photoshop auf dem Cover

Mariah Carey, wie bist du bloss (so schnell) so schlank geworden?

Das aktuelle Album von Mariah Carey heisst «Me. I am Mariah». Darauf ist die Sängerin nicht füllig zu sehen wie auf dem Bild unten, sondern gertenschlank. Was ihr natürlich kein Lob, sondern bloss Häme einbringt: Der Klatschblog dlisted hat der Platte prompt den Übertitel «Me. I am photoshopped» verpasst.

(lue)

Artikel lesen
Link zum Artikel