Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actress Gwyneth Paltrow attends the Academy of Motion Picture Arts and Sciences private luncheon and viewing of the

Bild: Dan Steinberg/Invision/AP/Invision

15'000-Dollar-Dinner

Gwyneth Paltrow schmeisst eine Party für Obama



Im Garten ihrer Villa in Brentwood, Los Angeles, hat Gwyneth Paltrow 700 Gäste empfangen. Und US-Präsident Barack Obama. 

Diesen hat die Schauspielerin in den höchsten Tönen gelobt: «Sie sehen so gut aus, dass ich nicht richtig sprechen kann.» Ihre Rede soll dann auch mit «Ähs» und «Uhms» gespickten gewesen sein.

Nach gegenseitigem Lobgehudel haben sich die beiden zusammen mit 47 anderen gutbetuchten Gästen aufgemacht, um z'Nacht zu essen. Kostenpunkt: 15'000 Dollar. Pro Person. Das nennt man Fundraising.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lange nicht (so) gesehen!

Miley macht sich (halb-) nackig für Karl Lagerfeld

Wenn Karl Lagerfeld Fotos für das V Magazine schiesst, dann muss das Sujet ein ganz spezielles sein. Heuer hat sich der Designer für das Model Miley Cyrus entschieden und die hat sich wie gewohnt ohne viel Mode am Körper geräkelt. 

Ach, was schreiben wir denn da? Sie wollen doch eh nur die Bilder sehen. Voilà!​

(sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel