Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es amtlich: Kim Kardashian ist schuld, dass Kylie Jenner sich die Lippen hat machen lassen. Schliesslich war Kylie «mega unsicher»

22.05.15, 15:39

Riskierte eine dicke Lippe: Kylie Jenner. Bild: Eric Jamison/Invision/AP/Invision

Kylie Jenner und ihre Lippen sind derzeit ein grosses Thema auf Social Media. Denn es reicht schliesslich nicht, dass der Kardashian-Sprössling seine Lippen hat aufpumpen lassen. Auch andere junge Mädchen wollen nach diesem Hype einen übertrieben Schmollmund.

Und wer ist Schuld an der Misere? Genau: Kim Kardashian. Natürlich.

In einem Interview mit «Access Hollywood» bestätigte das Kurven-Model, dass sie ihrer Halbschwester den Rat gab, beim Beauty-Doktor vorbeizuschauen. «Ich habe gesehen, wie sie jahrelang darunter gelitten hat. Ich meine, als sie zehn Jahre alt war, kam sie zu mir und sagte: ‹Warum sind meine Lippen nicht so gross wie eure?› Und ich habe ihre Unsicherheit gesehen», so Kardashian. «Ich habe ihr den Ratschlag gegeben und ich stehe hinter diesem Ratschlag. Ich denke, es hat ihre Selbstsicherheit unglaublich bestärkt.» Ja dann ... 

(sim via Promiflash)

Kim Kardashian und die Mode

(sim)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und jetzt mal zu etwas wirklich Wichtigem

Admiral James T. geht nach 20 Jahren in Rente

«Liebe Freunde, seit 20 Jahren bin ich als Admiral unterwegs» – so beginnt die Facebook-Nachricht, die der Schweizer Musiker Admiral James T. an seine 1800 Fans richtete. Und eigentlich weiss man nach diesem Einstieg bereits: Wenn ein Mitteilung so anfängt, ist es vermutlich ein Abschieds-Brief. 

Und so ist es leider auch: Ein Hörsturz letzten Dezember, Stress, psychische Belastung – der Admiral kann nicht mehr. Er bringe die Kraft nicht mehr auf, weiterhin etwas zu wollen, …

Artikel lesen