Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto-Remake

Hat Paltrow das Zeug zur Hepburn? Entscheiden Sie selbst!

Die Daily Mail und Gwyneth Paltrow werden wahrscheinlich keine besten Freunde mehr. Der Grund: Das britische Boulevardblatt berichtet, Kritiker würden den Hollywoodstar «zerreissen», weil sie für ihr neustes Fotoshooting «nicht hübsch genug» sei: Die 41-Jährige hat versucht, eine Pose ihrer berühmten Kollegin Audrey Hepburn nachzustellen.

Image

Gwyneth Paltrow. Bild: Max Factor

Das Ganze ist Werbung für einen Kosmetik-Hersteller: Seit September 2012 ist die Paltrow das Gesicht von «Max Factor». Geht der Reklame-Schuss nun nach hinten los? War der Vergleich zu gewagt? Nicht unbedingt, denn die Daily Mail hat bloss einige kritische Tweets gesammelt, in denen die Blondine beispielsweise als «nicht hübsch genug für Audrey» gedisst wird.

Deshalb müssen nun Sie urteilen: Ist der Schnappschuss gelungen oder ein Flop? Stimmen Sie in unserer Umfrage ab – Natürlich unter der Prämisse, dass das Original nicht getoppt werden kann.

Umfrage

Wie gefällt Ihnen das «Audrey-Hepburn-Bild» von Gwyneth Paltrow?

  • Abstimmen

37 Votes zu: Wie gefällt Ihnen das «Audrey-Hepburn-Bild» von Gwyneth Paltrow?

  • 11%Ein Satz mit X, das war wohl nix.
  • 30%Das Bild ist okay, Hepburns Schuh aber eine Nummer zu gross.
  • 32%Ein gelungenes Foto, das Klassik ausstrahlt.
  • 22%Tolles Eregbnis, das sich mit dem Original messen kann.

In this image released by Paramount Pictures, Audrey Hepburn is shown in a scene from

Audrey Hepburn. Bild: AP Paramount Pictures

(/phi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article