DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geile Tattoos. Und Haare, die man zerwuscheln möchte. Wenn man sich denn auch nur im Geringsten für ihren Träger interessieren würde.
Geile Tattoos. Und Haare, die man zerwuscheln möchte. Wenn man sich denn auch nur im Geringsten für ihren Träger interessieren würde.Bild: via twitter/#blondbieber
Zu verrückt, um wahr zu sein

Justin Bieber ist blond. Das Einzige, was uns daran interessiert: Ihre werte Meinung!

08.12.2014, 09:5608.12.2014, 12:23

Böse Menschen sagen, Justin Bieber, dieses supersüsse Unschuldslamm, das sich ganz gewiss nur von kristallklarem Quellwasser, gedämpftem Gemüse und makrobiotisch-vegan aufgezogenen Kälbchen ernährt, sehe mit seiner neuen Haarfarbe (gesponnenes Gold!) aus wie Macauly Culkin mitten im Drogenkonsum. Justins Fans dagegen flippen lieber aus. Logisch. Und wir wissen gar nicht, was wir da noch sagen sollen. Bilder wissen mehr als Worte.

Und alle freaken out

Justin, allein am Strand

Sowas Ähnliches kennen wir doch schon von Putin, oder nicht?

«His hair it looks sooo soft!»

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Autogramm-Jägerinnen aufgepasst: Das ist unsere Ausbeute. Und eure so?

Heute liked man ein Bild seines Idols auf Instagram, früher hat man sich noch in ein Warenhaus begeben und hat da in einer mehr oder weniger langen Schlange geduldig darauf gewartet, bis man endlich an die Reihe kam. Einzig ein Tischchen trennte einen dann noch von der angebeteten Person, die dasass, mit einem Stapel Autogrammkarten und einem Stift in der Hand.

Zur Story