Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rihanna, Snoop & 420

Wenn Sie kein Marihuana mögen, müssen Sie jetzt tief durchatmen

Image

Snoop Eggy Dogg. Bild: Instagram

Der «420 Day» wird naturgemäss von Cannabis-Konsumenten durch die grüne Brille betrachtet: Immer am 20. April treffen sich Marihuana-Menschen, um ab 16.20 Uhr Gas zu geben und sich eine Lunte anzuzünden. Für Legalisierung ihres Lasters – und für die Lunge.

Unter den Joint-Jüngern sind auch Prominente. Ungekrönter König der Kiffer ist wohl Snoop Doggy Dogg, der den Dope-Feiertag geschickt in ein Oster-Motto verpackt hat. Und für Miley Cyrus hat der Rapper noch eine Zeichnung angefertigt, die die 23-Jährige bestimmt tierisch lustig findet, wenn sie erst einmal tief durchgeatmet hat.

Image

Bunny Miley mit fettem Rübli. Bild: Instagram

Wenn Snoop Dogg Cannabiskönig ist, dann geht Rihanna wohl als Queen durch. Die Sängerin, die ohnehin kein Geheimnis um ihr Konsumverhalten macht, hat sich dann auch gleich von einer befreundeten Fotografin ablichten lassen: So sieht Qualmen natürlich sehr ästhetisch und sexy aus.

Image

Cannabisblatt auf dem Herzen: Rihanna. Bild: Imstagram

Image

Und hier mit Smokey Eyes. Bild: Instagram

(phi, via Daily Mail)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article