Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein DJ will Ex-1D-Sänger Zayn Malik gross herausbringen. Das passt aber 1D-Sänger Louis Tomlinson hinten und vorne nicht 



Kaum hat Zayn Malik One Direction verlassen, legt sich der britische Musikproduzent Naughty Boy auf Twitter mit der Band an. Angefangen hat der «Krach» mit diesem Tweet, mit dem der DJ der Welt kundtut, dass er Malik von 1D gerettet hat und dieser nun gross herauskommen werde:

Das lässt Louis Tomlinson von One Direction nicht auf sich sitzen und zwitschert zurück: 

«Wow, du bist so taktlos Kumpel, ernsthaft – wie alt bist du eigentlich? Werd erwachsen!»

Dann ist der Ball wieder bei Naughty Boy:

«Lasst die Musik sprechen. Bedankt euch später bei uns.»

Und der 30-Jährige gibt noch einen drauf:

«Du solltest genug Respekt vor dir selber haben um vor allem wegzulaufen, das dir nicht länger nützt, dich wachsen lässt oder dich glücklich macht.»

Und hier noch das von Naughty Boy produzierte und von Zayn Malik gesungene Lied «I Won't Mind»:

Umfrage

Wie gefällt dir Zayn Maliks Solo-Song «I Won't Mind»?

  • Abstimmen

82 Votes zu: Wie gefällt dir Zayn Maliks Solo-Song «I Won't Mind»?

  • 7%Prima! Das wird einer meiner liebsten Kuschel-Songs.
  • 5%Ein bisschen lahm, aber nach ein paar Mal hören – wer weiss?
  • 4%Das ist überhaupt nicht mein Geschmack.
  • 10%Ich glaube, das ist das schrecklichste Lied, das ich jemals gehört habe.
  • 15%Ist o.k.
  • 57%Ach, das interessiert mich doch eigentlich alles gar nicht.

(lue)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article