Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunikation ist das Stichwort

Tina Turner gibt das beste Interview der Welt

In this July 29, 2013 publicity photo provided by courtesy Harpo Inc., Oprah Winfrey, right, talks with guest, Tina Turner, center, and Turner's new husband, Erwin Bach, during

Tina Turner (Mitte) im Juli 2013 in der Talkshow von Oprah Winfrey (rechts). Ob Handys hier ein Thema waren, wissen wir nicht. Bild: AP Courtesy Harpo Inc.

Der Blick hat Tina Turner interviewen können. Wer die «Rock Lady» kennt, weiss, dass es nicht gerade einfach ist, einen Termin zu bekommen. Doch schon nach der ersten Frage ist klar, wie es so weit kommen konnte. Die Auftaktfrage: Wie hat es Swisscom geschafft, die Sängerin als Botschafterin der «iO App» zu gewinnen? Die Antwort: «Ich mag es zu kommunizieren.»

Die zweite Frage: «Welches Handy benutzen Sie?» «Inzwischen habe mein Eigenes, natürlich mit iO darauf.» Weiter geht's: Wann ist Tina nicht mit dem Handy erreichbar? Wie hält sie technologisch mit? Dann erst wird es privat: Seit ihrer Einbürgerung 2012 werde ihr Deutsch  «jeden Tag besser» – und sie «schweizerischer», berichtet die 74-Jährige. 

Besonders gefällt dem Star natürlich die hiesige Zurückhaltung. «Viele Prominente müssen sich mit Stalkern auseinander setzen. Dieses Problem hatte ich in der Schweiz nie. Hier habe ich meinen Seelenfrieden gefunden. Ich habe mein Traumhaus und meine Heimat gefunden.»

(phi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article