Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Top-Model Tyra Banks macht ein Riesentrara um ihre neue Kurzhaarfrisur. Dabei ist sie doch in bester Gesellschaft

Tyra Banks hat sich von ihrer langen Mähne getrennt? Geschenkt. Bemerkenswert ist jedoch, wie viel Rummel sie um den Schnitt macht. Sie ist überzeugt: Er verändert Körperhaltung und Kleidungsstil.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es geht um schnöde Haare. Das könnte man fast vergessen, bei dem Rummel, der in den vergangenen Wochen um die neue Frisur von Tyra Banks veranstaltet und vom Top-Model selbst gefördert wurde. Los ging es am 20. März: Auf Instagram postete Banks ein Schwarz-Weiss-Foto von ihrem Hinterkopf, die neue Kurzhaarfrisur bestens in Szene gesetzt. Dazu schrieb Banks: «Es wurde Zeit.»

bild: instagram

Auf Twitter postete sie für ihre 12,4 Millionen Follower ein anderes Foto der Frisur mit dem Kommentar «Schnipp» und dem Hashtag «NichtZuKurz». Einen Tag später gab es die nächsten Fotos des Pixie-Cuts. «Mom, ich habe es endlich getan», schrieb die 41-Jährige dazu.

bild: Twitter

Tatsächlich war es eine grosse Veränderung: Banks wurde mit ihrer Mähne bekannt, die Haare trug sie stets mindestens schulterlang. Banks gilt als eines der erfolgreichsten US-Models, sie lief für Victoria's Secret und war das erste schwarze Model auf dem Cover der Bademoden-Ausgabe der «Sports Illustrated». Inzwischen moderiert und produziert sie die Castingsendung «America's Next Topmodel», es gibt bereits 21 Staffeln.

Banks ist nicht die einzige, die sich zum Coiffeur traute:

Kurzum: Banks ist bekannt, ihr radikaler Kurzhaarschnitt sorgte deshalb für Aufsehen. Selbst jetzt noch, drei Wochen nach ihrem Friseurtermin, hat sie sich mit dem «People»-Magazin ausführlichst über ihre Entscheidung unterhalten und den Schritt begründet.

Sie stamme aus einer Branche, in der extremes Markenbewusstsein herrsche, sagte Banks. «Wenn du für etwas bekannt bist, behalte es, denn das ist es, womit dich die Öffentlichkeit in Verbindung bringt.» Mit ihr seien nun mal «lange, goldene Haare» assoziiert worden. Aber grosse Marken würden sich hin und wieder verändern – «und ich habe beschlossen, dass es für mich Zeit war, das zu tun», sagte Banks.

«Mit dieser Frisur gehe ich in die Richtung futuristische Geschäftsfrau.»

Der Pixie-Cut hat demnach einen grossen Einfluss auf ihr Leben: Sie fühle sich zwar sehr entblösst, habe aber eine bessere Körperhaltung, ausserdem habe sich ihr Kleidungsstil geändert. «Mit dieser Frisur gehe ich in die Richtung futuristische Geschäftsfrau.»

(aar/lue)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist Fashion

Für was wirbt Nicole Kidman hier? Tipp: Nicht für Hosen

Nicole Kidman hat in der neuen Jimmy-Choo-Werbung ihre Hose vergessen – das stellt die Huffington Post in ihrer neuesten Style-Meldung fest. Aber warum? Ganz einfach: Weil Jimmy Choo keine Hosen verkauft. So.

(lis)

Artikel lesen
Link zum Artikel