Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Promi hat genug

Shia LaBeouf will nicht mehr reich und schön sein



Actor Shia LaBeouf poses for photographers on the red carpet for the film Nymphomaniac at the International Film Festival Berlinale in Berlin, Sunday, Feb. 9, 2014. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP)

Will nicht mehr berühmt sein: Shia LaBeouf. Bild: AP Invision

«Was soll das denn?», fragten sich eine Zillion Fotografen am roten Teppich an der Berlinale. Da kommt doch tatsächlich ein Star mit einem braunen Papiersack überm Kopf mit der Aufschrift: «Ich bin nicht mehr berühmt.» Das wird glatt fotografiert. Und dann wird er noch berühmter gemacht! Das hat Shia LaBeouf jetzt davon.

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Superstar» vs. «Superstar»

Bohlen so: «Ach du Scheisse! Der Wendler»

Sie wirken so, als würden sie beide aus demselben stumpfen Holz geschnitzt sein, doch augenscheinlich werden Dieter Bohlen und Michael Wendler in diesem Leben kein Duett mehr miteinander krähen.

«Kann das wirklich sein, dass sich die Barden, die beide so gern im Rampenlicht stehen, nicht mögen, watson?», werden sich (und uns) nun viele Leser fragen. Nun ja, urteilen Sie selbst.

Bei Deutschland sucht den Superstar trat am 10. Januar der 16-jährige Maurice auf, der «Sie liebt den DJ» von …

Artikel lesen
Link zum Artikel