Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auslandsambitionen

Rigozzi steht «in Deutschland unter Vertrag»

10.01.15, 10:37 10.01.15, 12:38
Christa Rigozzi posiert mit einer Tessiner Fahne, anlaesslich der Einweihung des

Christa Rigozzi macht stets eine gute Figur. Bild: KEYSTONE

Christa Rigozzi träumt von einer Fernsehkarriere im Ausland. «Das kann Italien oder Deutschland sein. Ich erhielt vor einem Jahr konkrete Anfragen aus Deutschland und hatte auch Meetings. Aber es dauert», sagte sie im Blick. Einen Agenten hat die 31-Jährige aber anscheinend schon. «Ich bin in Deutschland unter Vertrag, aber das Problem ist, dass Sender wie RTL oder ZDF lieber ihre eigenen Leute unterstützen. Ich träume von einer riesigen Samstagabend-Show.»

Ausserdem hat «Blick» nonchalant nachgefragt, warum Rigozzi seit der Misswahl mehr Pfunde auf den Rippen hatte. «Ich habe nach der Wahl 2006 zugenommen, weil ich keinen Sport mehr trieb und spätabends nur noch Sandwiches und ungesunde Dinge ass. Danach habe ich bewusst meine Ernährung umgestellt.» Ein Hausbau und ein Todesfall in der Familie hätten dann auch die restlichen Pfunde purzeln lassen.

(phi)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Same same, but different

Und schon wieder ein sexistisches Musikvideo – nur umgekehrt

Jennifer Lopez sei Dank: Für einmal sind es die Männer, die in einem Musikvideo als Sexobjekte herhalten müssen.

Soooo, J.Lo dreht den Spiess um und zeigts uns allen!

Wirklich? 

Nun, einen echten Paradigmenwechsel im Musikbusiness wird sie mit dem Videoclip zu «I Luh Ya Papi» kaum bewirken. Dazu kommt Frau Lopez eben doch etwas zu narzisstisch rüber; Ästhetik und Aussage des R’n’B-Protzvideo-Genres werden hingegen zu wenig unterminiert.

Trotzdem: Die Damenwelt (und etliche Herren auch) dürfen sich hier mal so richtig an den schönsten Männerkörpern erlaben, die Jennifers Budget hergeben. Da verzeiht …

Artikel lesen