Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bild» und der Vorwurf gegen Dall

Die Beweise sprechen gegen jegliche Seriosität

Komoediant Karl Dall zusammen mit seiner Tochter Janina am Samstagabend, 13. Januar 2001, nach der Aufzeichnung der Geburtstagsshow 60 Jahre Karl Dall im Studio Hamburg. Die Show soll zum 60. Geburtstag von Karl Dall am Donnerstag, 1. Februar 2001, um 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt werden. (AP Photo/Christof Stache)

Karl Dall mit Tochter Janina 2001. Bild: AP

«Was geschah wirklich in Karl Dalls Hotelzimmer?», fragt die Bild jetzt mit Blick auf den 5. September 2013, als der Komiker eine Schweizer Journalistin vergewaltigt haben soll. Ausserdem ist von neuen Vorwürfen die Rede, von denen wir aber im Text nichts erfahren.

Auch sonst lässt die Zeitung den Leser mehr verwirrt als aufgeklärt zurück. Denn die Antwort auf die Frage, was wirklich geschah, ist: «Bild» hat drei Theorien. Erstens: Er hat sie vergewaltigt («schwer zu beweisen!»). Zweitens: Sie hatten einvernehmlich Sex («auch hier ist die Beweislage unklar.»). Drittens: Alles gelogen («für Dall gilt die Unschuldsvermutung!»).

Wir haben deshalb auch noch drei Thesen aufgestellt. Erstens: «Bild» musste irgendwas Neues zu Dall schreiben («egal, ob es Wiederholungen von gestern sind»). Zweitens: «Bild» hat keinen blassen Schimmer, was passiert ist («aber einen Finger, den man in die Luft halten kann, um zu schauen, von wo der Wind weht!»). Drittens: «Bild» hat keine Hemmungen, die Frau, die Dall der Vergewaltigung beschuldigt, mit Foto zu zeigen («seit wann geniessen potenzielle Opfer Schutz?»).

(phi)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rekord!

Psy schlägt Justin Bieber. Aber anders, als Sie jetzt einen Moment lang dachten

Der südkoreanische Rapper Psy hat als erster Künstler überhaupt die Zwei-Milliarden-Marke bei YouTube geknackt. Sein populäres Musikvideo «Gangnam Style» durchbrach am Samstag die symbolträchtige Marke, gegen Mittag hatte der Clip 2'000'409'971 Klicks. Dies ist ein unangefochtener Spitzenplatz: Selbst eine Milliarde Aufrufe schaffte bisher nur das kanadische Teenie-Idol Justin Bieber mit seinem Video zu dem Lied «Baby». 

Psy selbst sprach von einer «überwältigenden» Zahl. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel