DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Gewitter: Schwangere Olivia Wilde wird im ÖV stehen gelassen

16.09.2016, 20:5619.09.2016, 17:25

Der ÖV-Knigge ist tough. Wir sollen es uns verkneifen, die Schuhe auf dem leeren Sitz vis-à-vis abzulegen (auch wenn's mega bequem ist), bieten den Mitfahrern die gelesene Gratiszeitung an, bemühen uns nicht zu furzen und überlassen die freien Plätze den Alten, Schwangeren und anderen Leuten mit körperlichen Einschränkungen. 

Verhalten wir uns nicht koscher, werden wir mit gemurmelten Kommentaren, bösen Blicken oder zumindest einem schlechten Gewissen bestraft. 

Die US-amerikanische Schauspielerin Olivia Wilde bestraft ihre Mitfahrerinnen und Mitfahrer mit einem Twitter-Bashing. 

Der Tweet der im sechsten Monat Schwangeren erhielt über 3000 Likes, wobei nicht alle dem Hollywood-Star zustimmen. 

Für zwischendurch: So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts

1 / 8
So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts
quelle: rich fury/invision/ap/invision / rich fury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Wem bietest du im Zug deinen Sitzplatz an?

Olivia Wilde ist eben eine Dramaqueen. Ihre Antwort auf den Shitstorm:

«Fresst doch eine Packung Schwänze.»
«Fresst doch eine Packung Schwänze.»
bild: twitter

(jin)

Das erwartet Olivia Wilde und alle anderen während der Schwangerschaft:

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel