Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CANNES, FRANCE - MAY 17:  (EDITORS NOTE : This image was processed using digital filters.) Rooney Mara and Cate Blanchett attend the Premiere of

Traumpaar auf der Leinwand und dem roten Teppich: Rooney Mara (l.) und Cate Blanchett. Bild: Getty Images Europe

:( :( :( Alle Lesben sind total traurig: Cate Blanchett hatte doch keinen Sex mit Frauen



Was waren sie schön, die letzten Tage, als sich die weltweite LGBT-Community im Glauben wiegen konnte, dass Cate Blanchett bisexuell sei. Es war eine sofort innigst umarmte und verbreitete Meldung (ja, auch bei uns), in die Welt gesetzt vom Branchenmagazin «Variety». Es war leider ein Gerücht, zu schön, um wahr zu sein, aber ganz ehrlich, hatten wir das nicht iiiiirgendwie geahnt? Ein ganz kleines bisschen? Hatte es nicht auch allzu gut zu Cate Blanchetts neuem Film, der lesbischen Liebesgeschichte «Carol» gepasst? 

Nun, am Wochenende wurde «Carol» in Venedig gezeigt, das Publikum flippte aus vor Begeisterung, Cate Blanchetts zweiter Oscar scheint quasi schon sicher zu sein (zuerst für ihre Alkoholikerin in «Blue Jasmine», jetzt für ihre Lesbe in «Carol»? Ach, Filmindustrie, du bist so furchtbar berechenbar). Und natürlich glauben wir alles Positive, das über den Film berichtet wird, denn schliesslich hat auch Regisseur Todd Haynes («Velvet Goldmine», «I'm Not There», «Far from Heaven», «Mildred Pierce») noch gar nie in seiner Karriere enttäuscht.

Enttäuscht hat jedoch die Aussage von Blanchett an der «Carol»-Pressekonferenz: Sie sei nämlich selbst vom «Variety»-Journalisten getäuscht worden, sagte sie, er habe sie gefragt, ob sie in ihrem Leben schon «Beziehungen» zu Frauen gehabt habe. Darauf habe logischerweise geantwortet: «Ja, viele.» Woraus der Journalist dann ganz einfach «Sex mit Frauen» gemacht habe. Der Schlingel. Well, well, wishful thinking, sagen wir da nur. Wir hätten es ja auch zu gerne geglaubt.

Ausschnitt aus «Carol»

abspielen

YouTube/MOVIES Coming Soon

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anti-Oscars: Das sind die Nominierungen für die schlechtesten Filme 2016

Im Februar jedes Jahres trifft sich in Hollywood die Filmwelt, um die besten Leistungen des vergangenen Filmjahres auszuzeichnen. Doch eine Nacht vor diesem Ereignis werden auch die schlechtesten Leistungen «honoriert». 

Die nicht ganz so beliebten «Razzie Awards», oder auch «Golden Raspberry Awards» (dt. Goldene Himbeere) werden seit 1981 jährlich vergeben und man kann sich vorstellen, dass die wenigsten Schauspieler diesen Preis wirklich persönlich entgegennehmen. 

Letze Nacht nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel