Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CANNES, FRANCE - MAY 17:  (EDITORS NOTE : This image was processed using digital filters.) Rooney Mara and Cate Blanchett attend the Premiere of

Traumpaar auf der Leinwand und dem roten Teppich: Rooney Mara (l.) und Cate Blanchett. Bild: Getty Images Europe

:( :( :( Alle Lesben sind total traurig: Cate Blanchett hatte doch keinen Sex mit Frauen



Was waren sie schön, die letzten Tage, als sich die weltweite LGBT-Community im Glauben wiegen konnte, dass Cate Blanchett bisexuell sei. Es war eine sofort innigst umarmte und verbreitete Meldung (ja, auch bei uns), in die Welt gesetzt vom Branchenmagazin «Variety». Es war leider ein Gerücht, zu schön, um wahr zu sein, aber ganz ehrlich, hatten wir das nicht iiiiirgendwie geahnt? Ein ganz kleines bisschen? Hatte es nicht auch allzu gut zu Cate Blanchetts neuem Film, der lesbischen Liebesgeschichte «Carol» gepasst? 

Nun, am Wochenende wurde «Carol» in Venedig gezeigt, das Publikum flippte aus vor Begeisterung, Cate Blanchetts zweiter Oscar scheint quasi schon sicher zu sein (zuerst für ihre Alkoholikerin in «Blue Jasmine», jetzt für ihre Lesbe in «Carol»? Ach, Filmindustrie, du bist so furchtbar berechenbar). Und natürlich glauben wir alles Positive, das über den Film berichtet wird, denn schliesslich hat auch Regisseur Todd Haynes («Velvet Goldmine», «I'm Not There», «Far from Heaven», «Mildred Pierce») noch gar nie in seiner Karriere enttäuscht.

Enttäuscht hat jedoch die Aussage von Blanchett an der «Carol»-Pressekonferenz: Sie sei nämlich selbst vom «Variety»-Journalisten getäuscht worden, sagte sie, er habe sie gefragt, ob sie in ihrem Leben schon «Beziehungen» zu Frauen gehabt habe. Darauf habe logischerweise geantwortet: «Ja, viele.» Woraus der Journalist dann ganz einfach «Sex mit Frauen» gemacht habe. Der Schlingel. Well, well, wishful thinking, sagen wir da nur. Wir hätten es ja auch zu gerne geglaubt.

Ausschnitt aus «Carol»

abspielen

YouTube/MOVIES Coming Soon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Burning Man ist vorbei – was bleibt sind diese Memes von DJ Flume «eating ass»

Für den Fall, dass ihr DJ Flume nicht kennt (wir mussten auch ein bisschen googeln): Er ist ein gefeierter 28-jähriger Electronica-DJ und Musikproduzent aus Sydney.

Sein Musikerdasein habe, so erzählt er selbst, bereits mit 13 Jahren begonnen, als er eines Morgens ein kleines Musikprogramm aus seiner Cornflakes-Packung zog. Daraufhin habe er sofort damit begonnen, Beats zu produzieren.

Jetzt hat er eine Million Follower auf Instagram und Auftritte am Burning Man, jenem Festival in der Black Rock …

Artikel lesen
Link zum Artikel