DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kiss-Sänger beschuldigt Ex-Kollegen des Antisemitismus



A reveler, with his face painted as musical group Kiss member Gene Simons, sticks his tongue out during the

Ein Kiss-Fan 2011 in Rio de Janeiro, Brasilien. Bild: AP

Die Hardrock-Band

Kiss 2003 in New York: Die Bandmitglieder waren damals (von links) Gene Simmons, Ace Frehley, Peter Criss, and Paul Stanley. Bild: AP GRAYLOCK

Kiss-Sänger Paul Stanley hat seine Memoiren veröffentlicht – und darin seinen Ex-Kollegen Ace Frehley und Peter Criss schwere Vorwürfe gemacht. Gitarrist Freshley sei ein Nazi-Fan gewesen, der braune Memorabilia gehortet habe. Zusammen mit Schlagzeuger Criss habe er Front gegen Bassist Gene Simmons und ihn selbst geamcht, weil sie jüdisch sind.

«Als Folge versuchten die zwei, die Band zu sabotieren, die, wie sie es sahen, von geldgierigen Juden unfair manipuliert wurde», zitiert die New York Post aus «Face the Music: A Life Exposed». Freshleys Manager dementierte den Sachverhalt in der Huffington Post und verwies darauf, dass die Verlobte seines Klienten Jüdin sei. Freshleys Sprecher sagte, Stanley wolle nur sein Buch verkaufen.

Wer es vergessen hat: Kiss' berühmtestes Lied ist «I Was Made For Loving You». Video: YouTube/Jarbas Ferreira Martins

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel