Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindsay Lohan hat gearbeitet – und ist jetzt endlich nicht mehr auf Bewährung



Wegen eines Verkehrsdelikts wurden der 28-jährigen Schauspielerin 240 Sozialstunden aufgebrummt. Sie schob ihren Dienst aber immer wieder auf und es sah schon fast so aus, als würde der Rotschopf eher hinter schwedischen Gardinen landen als in der Kinderbetreuung. Aber dann geschah das Wunder: Als ihr nur noch 16 Tage blieben um ihre letzten 115 Stunden abzuleisten, ging sie zwei Wochen lang über acht Stunden arbeiten. ARBEITEN. Und das ohne Unterbrechung. OHNE UNTERBRECHUNG. Wow. Einfach nur wow. 

Darüber freute sich auch Chief Deputy Terry White, der Lindsay nun in die vollumfängliche Freiheit entlassen kann. Das erste Mal seit knapp sieben Jahren ist sie nicht auf Bewährung. 

Lohan ist hell begeistert von ihrer Leistung und schreibt auf ihrem Instagram-Account: 

«Harte Arbeit macht sich bezahlt. Ich danke allen, die es mir ermöglicht haben, ehrenamtlich in New York City auszuhelfen. Gott segne euch. Amen.»

Amen. 

(rof)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rekord!

Psy schlägt Justin Bieber. Aber anders, als Sie jetzt einen Moment lang dachten

Der südkoreanische Rapper Psy hat als erster Künstler überhaupt die Zwei-Milliarden-Marke bei YouTube geknackt. Sein populäres Musikvideo «Gangnam Style» durchbrach am Samstag die symbolträchtige Marke, gegen Mittag hatte der Clip 2'000'409'971 Klicks. Dies ist ein unangefochtener Spitzenplatz: Selbst eine Milliarde Aufrufe schaffte bisher nur das kanadische Teenie-Idol Justin Bieber mit seinem Video zu dem Lied «Baby». 

Psy selbst sprach von einer «überwältigenden» Zahl. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel