Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böses Blut! Cara Delevingne, Lena Dunham, Jessica Alba und Cindy Crawford fighten im Club von Taylor Swift

18.05.15, 10:24 18.05.15, 11:15

Endlich ist es da, das lang angekündigte Video zu Taylor Swifts Single «Bad Blood». Okay, ein Mann namens Kendrick Lamar macht auch noch mit, aber der ist an dieser Stelle echt nicht wichtig. Denn was zählt in dieser Mischung aus viel «Sin City», etwas «Fight Club» und einer Prise «Matrix», sind die Damen. Taylor Swift hat nämlich die schönsten und coolsten ihrer Freundinnen zum Videodreh eingeladen. Was für eine hervorragende Idee!

Und da sind sie jetzt also: Selena Gomez, Cindy Crawford, Cara Delevingne, Mariska Hargitay, Ellen Pompeo, Martha Hunt, Jessica Alba, Serayah, Karlie Kloss, Lena Dunham, Hailee Steinfeld, Ellie Goulding, Gigi Hadid, Hayley Williams, Zendaya und Lily Aldridge. Wer genau gegen wen kämpft – ob alle gegen Swift oder Swift mit allen gegen den Rest der Welt – ist nicht genau ersichtlich, aber auch egal. Viel Spass

«Bad Blood» von Taylor Swift

YouTube/TaylorSwiftVEVO

Cara Delevingne

Bild: youtube/taylorswiftvevo

Lena Dunham

Bild: youtube/taylorswiftvevo

Cindy Crawford

Bild: youtube/taylorswiftvevo

Jessica Alba

Bild: youtube/taylorswiftvevo



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Same same, but different

Und schon wieder ein sexistisches Musikvideo – nur umgekehrt

Jennifer Lopez sei Dank: Für einmal sind es die Männer, die in einem Musikvideo als Sexobjekte herhalten müssen.

Soooo, J.Lo dreht den Spiess um und zeigts uns allen!

Wirklich? 

Nun, einen echten Paradigmenwechsel im Musikbusiness wird sie mit dem Videoclip zu «I Luh Ya Papi» kaum bewirken. Dazu kommt Frau Lopez eben doch etwas zu narzisstisch rüber; Ästhetik und Aussage des R’n’B-Protzvideo-Genres werden hingegen zu wenig unterminiert.

Trotzdem: Die Damenwelt (und etliche Herren auch) dürfen sich hier mal so richtig an den schönsten Männerkörpern erlaben, die Jennifers Budget hergeben. Da verzeiht …

Artikel lesen