Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bachelorette-Kandidat sass im Knast: «Der Reiz vom schnellen Geld hat mich zum Drogenhandel geführt»

24.05.15, 11:31 24.05.15, 18:54


Screenshots Bachelorette Frieda Hodel

Bachelorette Frieda Hodel sucht derzeit auf 3+ nach ihrem Traummann. Bild: 3+

Ach, Frieda Hodel – du bist wirklich nicht zu beneiden. Die Bachelorette muss nicht nur den Richtigen unter all den Zillionen Männern finden, die Typen haben sie auch noch angelogen! Oder zumindest nicht die ganze Wahrheit gesagt ... Wie der SonntagsBlick berichtet, hat der 36-jährige Kandidat Stjepan eine düstere Vergangenheit: Vor sechs Jahren soll er mit Drogen gehandelt und dafür eine monatelange Haftstrafe abgesessen haben. 

Da waren's nur noch 8: Diese Jungs kämpfen um die Bachelorette

«Der Reiz vom schnellen Geld hat mich zum Drogenhandel geführt. Meine Gier musste ich schliesslich mit einer Haftstrafe bezahlen.»

Rosen-Anwärter Stjepan  «sonntagsblick»

Diesen Teil hat er aber offenbar aus seinem Lebenslauf gestrichen. Der Sender 3+, der die Show ausstrahlt, wusste nichts von alle dem. Senderchef Dominik Kaiser ist «enttäuscht» und hätte ihn unter diesen Umständen nicht gecastet. Aber er habe seine Strafe verbüsst und eine zweite Chance verdient.

Stjepan zeigt sich reuig, es täte ihm leid, aber: «Ich habe mich von meinem damaligen Leben abgewandt.»

(lis)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sind wir zu unserer eigenen Reality-TV-Show geworden, ohne es zu merken?

Wenn aus der Susanne von nebenan die neue Kim Kardashian wird.

«Wenn Narzissten Kinder kriegen», so die Headline eines «FAZ»-Artikels über Influencerin und Neo-Mutter Chiara Ferragni (12 Millionen Follower auf Instagram). Die Fragestellung: «Was macht eigentlich ein Influencer, wenn er alt ist?» – «Nicht viel», lautete das Fazit der «FAZ». Und weiter: «Lieber reproduziert man sich vorher, um den Nachwuchs die Instagram-Arbeit machen zu lassen.»    

In den darauffolgenden Absätzen werden Chiara «The Blonde Salad» Ferragnis Mechanismen …

Artikel lesen