Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt können wir auch zu Taylor Swifts BFFs gehören: Die Outfits aus ihrem Latex-Video gibt's bald für jeden



Vor wenigen Tagen brachte Taylor Swift das Musikvideo zu ihrem Song «Bad Blood» heraus – mit circa 150 ihrer besten Freundinnen, die mitspielten. Beispielsweise Selena Gomez. Oder Cindy Crawford. Cara Delevingne, Mariska Hargitay, Ellen Pompeo, Martha Hunt, Jessica Alba, Serayah, Karlie Kloss, Lena Dunham, Hailee Steinfeld, Ellie Goulding, Gigi Hadid, Hayley Williams, Zendaya und Lily Aldridge waren auch alle da. 

Und jetzt eine weitere reizende Nachricht: Wir können uns alle in diese Latex-Outfits hüllen! Der Dessous-Laden, der Swift und ihren 300 Freundinnen die Kleider zur Verfügung gestellt hat – das waren übrigens Teile im Gesamtwert von über 13'000 Franken – will einige von diesen hübschen Stücken zum regulären Verkauf anbieten.

Beispielsweise dieses hübsche Kleidchen:

Bild

bild: stockroom

Oder diese elegante Bluse:

Bild

bild: stockroom

Wie die Modezeitschrift Cosmopolitan richtig schreibt, würden sich die Outfits perfekt für ein nettes Zusammentreffen mit deiner Familie zum Nachmittagstee eignen. Oder einen Sonntagsspaziergang nach dem Kirchenbesuch.

Hier räumte Taylor Swift so richtig ab: Billboard Awards 2015

(lis)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel