Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEVERLY HILLS, CA - FEBRUARY 22:  ( Editors Note: Image processed using digital filters )  Actor John Travolta attends the 2015 Vanity Fair Oscar Party at Wallis Annenberg Center for the Performing Arts on February 22, 2015 in Beverly Hills, California.  (Photo by Jason Kempin/Getty Images)

John Travolta, der Mann, der immer wie seine eigene Wachsfigur aussieht. Bild: Getty Images North America

Das Evangelium nach John Travolta: Scientology wird nur niedergemacht, weil alle neidisch auf den irren Erfolg sind

Dass Kritik einzig eine Form von Neid sei, ist quasi die unterste Schublade der Küchenpsychologie jener, die uneinsichtig sind und bleiben wollen. Dazu gehören selbstverständlich auch die prominenten Aushängeschilder von Scientology, also Tom Cruise und John Travolta. «Wenn etwas richtig gut funktioniert, wird es zur Zielscheibe», sagte Travolta jetzt in der Show «Good Morning America». 

Grund dafür ist die kritische, weitherum gelobte HBO-Dokumentation «Going Clear: Scientology and the Prison of Belief», gegen die Travolta einen Feldzug führt. «Die Leute müssen sich wirklich Zeit nehmen und ein BekehrungsBuch lesen. Das ist mein Rat. Und ich denke, wenn man es wirklich liest, versteht man, alles andere ist Spekulation. Ich bin seit vierzig Jahren ein total privilegierter, verwöhnter Teil davon und ich liebe jede Minute. Meiner Familie geht es wunderbar damit. Es ist eine schöne Sache für mich. Ich habe damit Leben gerettet und ich habe damit mein eigenes Leben mehrfach gerettet.»

Sehr schön auch der Satz: «Wieso soll ich etwas kommunizieren, das für mich nicht stimmt? Es würde für mich keinen Sinn machen. Auch für Tom nicht, stell ich mir vor. Wieso sollte ich mich einer negativen Perspektive auch nur annähern? Das wäre für mich ein Verbrechen.» Na dann. Wir bleiben lieber eine skeptische Verbrecherbande. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article