DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEVERLY HILLS, CA - FEBRUARY 22:  ( Editors Note: Image processed using digital filters )  Actor John Travolta attends the 2015 Vanity Fair Oscar Party at Wallis Annenberg Center for the Performing Arts on February 22, 2015 in Beverly Hills, California.  (Photo by Jason Kempin/Getty Images)

John Travolta, der Mann, der immer wie seine eigene Wachsfigur aussieht. Bild: Getty Images North America

Das Evangelium nach John Travolta: Scientology wird nur niedergemacht, weil alle neidisch auf den irren Erfolg sind



Dass Kritik einzig eine Form von Neid sei, ist quasi die unterste Schublade der Küchenpsychologie jener, die uneinsichtig sind und bleiben wollen. Dazu gehören selbstverständlich auch die prominenten Aushängeschilder von Scientology, also Tom Cruise und John Travolta. «Wenn etwas richtig gut funktioniert, wird es zur Zielscheibe», sagte Travolta jetzt in der Show «Good Morning America». 

Grund dafür ist die kritische, weitherum gelobte HBO-Dokumentation «Going Clear: Scientology and the Prison of Belief», gegen die Travolta einen Feldzug führt. «Die Leute müssen sich wirklich Zeit nehmen und ein BekehrungsBuch lesen. Das ist mein Rat. Und ich denke, wenn man es wirklich liest, versteht man, alles andere ist Spekulation. Ich bin seit vierzig Jahren ein total privilegierter, verwöhnter Teil davon und ich liebe jede Minute. Meiner Familie geht es wunderbar damit. Es ist eine schöne Sache für mich. Ich habe damit Leben gerettet und ich habe damit mein eigenes Leben mehrfach gerettet.»

Sehr schön auch der Satz: «Wieso soll ich etwas kommunizieren, das für mich nicht stimmt? Es würde für mich keinen Sinn machen. Auch für Tom nicht, stell ich mir vor. Wieso sollte ich mich einer negativen Perspektive auch nur annähern? Das wäre für mich ein Verbrechen.» Na dann. Wir bleiben lieber eine skeptische Verbrecherbande. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

US-Sängerin Halsey posiert halbnackt auf Albumcover – sie will Stigma ausmerzen

Von ihrer Schwangerschaft wurde Halsey offenbar so inspiriert, dass sie dem Thema nun ein ganzes Album widmet. Dieses glänzt mit einem Cover, das manche schon als «ikonisch» beschreiben.

Auf ihrem Instagram-Profil stellt die Sängerin Halsey ihr neues Album «If I Can’t Have Love, I Want Power». Auf diesem widmet sie sich den «Freuden und Schrecken von Schwangerschaft und Geburt». Für das Cover hat sie sich mit einem Baby auf dem Schoss auf einem Thron sitzend ablichten lassen. Ihre nackte linke Brust bildet den Mittelpunkt des Kunstwerkes.

Bezüglich des Bildes, das der Fotograf Lucas Garrido aufgenommen hat, erklärt die 26-Jährige: «Es war mir sehr wichtig, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel