Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Olsen-Zwillinge werden nicht beim «Full House»-Remake mitwirken – sie wollen sich auf ihre Mode konzentrieren

26.05.15, 09:35


Mary-Kate und Ashley Olsen haben das Rollenangebot abgelehnt. Bild: Getty Images North America

Nächstes Jahr soll es so weit sein, ein Remake der Kultserie «Full House» wird auf Netflix zu sehen sein – mit allen Schauspielerin von damals. So zumindest die Traumvorstellung von Produzent Robert Boyett. Wie das Onlineportal «The Hollywood Reporter» berichtet, wird eine wichtige Rolle allerdings nicht von den Original-Schauspielerinnen besetzt sein: Mary-Kate und Ashley Olson haben für die grosse Reunion abgesagt, sie werden die Rolle der Michelle Tanner nicht übernehmen.

Das Statement von Produzent Boyett:

«Obwohl Ashley und Mary-Kate nicht Teil von ‹Fuller House› sein werden, weiss ich, wie viel ihnen ‹Full House› bedeutet hat und sie werden noch immer als Familie angesehen. Es war spannend zu sehen, wie sie ihre professionelle Karriere aufgebaut haben und ich unterstütze ihre Entscheidung, sich auf ihre Mode zu fokussieren.»

Die originale «Full House»-Familie

bild: warner

Wer die Rolle der Michelle übernehmen wird, ist noch nicht klar. Was allerdings sicher sein soll: Ashley und Mary-Kate werden zumindest in einer Folge auftreten, damit die ganze «Full House»-Crew für eine Szene vereint sein wird.

Ashley und Mary-Kate Olsen: Ihr Leben in Bildern

(lis)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir wussten schon immer, dass es gut ist: «Wilder» räumt beim Prix Walo ab

In Zürich ist am Sonntagabend der 44. Prix Walo vergeben worden. Die Krimireihe «Wilder» wurde als beste TV-Produktion ausgezeichnet. Deren Hauptdarstellerin Sarah Spale erhielt die Trophäe mit dem tanzenden Stern als beste Schauspielerin.

Zum zweiten Mal ging ein Walo an den Musiker Kunz. 2012 erhielt er die Auszeichnung als bester Newcomer, in diesem Jahr nun in der Kategorie Pop/Rock.

An den Akkordeonisten Martin Nauer ging der Walo in der Sparte Volksmusik. Nemo, der Rapper aus Biel, ist …

Artikel lesen