Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywood-Schauspieler schliesst sich den Kurden an und kämpft in Syrien gegen den IS

13.05.15, 07:51 13.05.15, 08:40


Michael Enright hat zwar in bekannten Filmen wie «Fluch der Karibik 2» und «Knight and Day» und in Serien wie «Alias», «Castle», «Criminal Minds» oder «Law & Order» mitgespielt, sein Gesicht wird dir mit grösster Wahrscheinlichkeit aber trotzdem nichts sagen.

Michael Enright ist ein schauspielerischer Hinterbänkler. Im wahren Leben aber kämpft er an vorderster Front. In Syrien. Gegen den IS.

bild: facebok.com

Nach einer riskanten Reise über Istanbul und Sulaimaniyya traf er an einem geheimen Ort auf 30 andere westliche Freiwillige mit denen er seine Grundausbildung absolvierte, welche vor allem aus Waffen- und Sprachkunde und Fitness bestand.

Geschlafen wird in der Uniform. Neben der Kalaschnikow. Enright hat seine Waffe «Olga» getauft.

bild: facebok.com

100'000 Dollar hat der IS auf den Kopf einer westlichen Geisel ausgeschrieben. Der im Norden Syriens stationierte Enright läuft Gefahr, in die Hände der Terrororganisation zu fallen. Für diesen Fall hat er immer eine Extrakugel für sich selber dabei.  

«Es ist etwas, was ich immer tun wollte», sagte er gegenüber der Mail on Sunday am Telefon, «Mein grösstes Versäumnis in meinem Leben ist es, nach 9/11 nicht nach Afghanistan gegangen zu sein. Mir geht es gut hier und das, was ich hier tue, ist wichtiger als meine persönlichen Bedürfnisse.» (tog)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen