Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Wesen hat sich zum 12. Mal bei DSDS beworben. Es kann also bloss einer sein ...



Wer hat sich schon elf Mal bei «Deutschland such den Superstar» beworben – und nun das Dutzend vollgemacht? Wer hat sich dafür extra den Anzug von «Robocop» ausgeliehen? Wer kann nicht singen, ist aber im Namen der Quote trotzdem eine Runde weiter? Na, na, naaaa?

Bild

bild: rtl

Eben, es kann nur einen geben: Menderes Baghci! Dieter Bohlen sagte, er hätte in diesem Jahr gar nicht mit dem 31-Jährigen gerechnet, was man getrost unter «naiv» verbuchen darf. Dann fragte er den Kandidaten, ob er dieses Mal gut singen werde, was ebenfalls ein bisschen naiv ist. Antwort Menderes: «Es wird schwierig. Ich hoffe es.» Und was das ist, müssen wir dir jetzt ja nicht auch noch vorkauen.

«Never Give Up»-Menderes «traf erstaunlich viele Ton, scheiterte im Refrain aber an den hohen Noten», staunte Bild. Als es nach seinem Michael-Jackson-Song zur Jury ging, hatte er Glück: Jede Castingshow braucht schräge Typen! Deshalb bekam er auch nur von Oldie Heino ein Nein, während DJ Antoine, Mandy und Dieter Bohlen grünes Licht gaben. Letzterer sagte noch: «Wir kennen uns jetzt so lang, ich kann dir das nicht antun, dir ein ‹Nein› zu geben.» 

Awwwww, wie ... nett.

Mal sehen, ob das nächste Runde auch noch so ist!

Bild

bild: rtl

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel