Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assistentin Gabi aus Köln

Die Neue im «Tatort» ist raus, bevor sie richtig angefangen hat

Das «Tatort»-Team aus Köln hat am 28. September in «Wahre Liebe» mit einer neuen Assistentin zusammengearbeitet: Gabi mit der piepsigen Stimme unterstützte die Kommissare Ballauf und Schenk nach Kräften, doch laut Bild hat sie die Probezeit nicht bestanden. 

Kommissar Schenk (Dietmar Bär), Staatsanwalt von Prinz (Christian Tasche), Assistentin Gabi (Kathi Angerer) und Kommissar Ballauf (Klaus J. Behrendt). Bild: ARD

«Leider hat man sich für einen männlichen Assistenten in Köln entschieden», sagte Gabi alias Kathi Angerer. «Ich war enttäuscht und vor allem überrascht, dass diese Entscheidung schon gefallen ist, bevor unser Film überhaupt geschnitten war.» Die 44-Jährige könne nur spekulieren, dass ihr Ende mit dem Tod eines Kollegen zu tun habe.

Während der Dreharbeiten 2013 starb der Schauspieler, der im Kölner «Tatort» den Staatsanwalt spielt: Christian Tasche wurde 56 Jahre alt. «Die Nachricht von seinem Tod war für uns alle ein Schock, vor allem aber für Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär. Sie waren wirklich am Boden», so Angerer über Ballauf und Schenk.

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen «unangebrachten Fotos» bekommt Nicki Minajs Wachsfigur ihre eigenen Beschützer 

Nicki Minajs neue Wachsfigur im «Madame Tussauds» in Las Vegas ist eine Steilvorlage für anrüchige Bilder. Auf allen Vieren und mit dem Hintern zum Himmel posiert die Rapperin wie in ihrem Videoclip «Anaconda». Einige Besucher verwerteten diese Vorlage treffsicher.

Nachdem die ersten Bilder im Internet ihre Runden drehten, reagierten die Museumsverantwortlichen unverzüglich. Als Sofortmassnahme werden mehr Wächter die Wachsfigur beschützen, so dass keine «respektlosen» Fotos mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel