History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht



Die mittelalterlichen Maler haben allerhand geschmückt: Die Bücher wurden mit winzigen Zeichnungen dekoriert, auf den Wänden der Kirchen strahlten die Märtyrer, die Heilige Jungfrau, Engelschöre und Gottes Sohn auf die Sünder hinunter. Von überall wehte einem ein religiöser Hauch entgegen. Den können wir vielleicht heute nicht mehr so gut spüren. Das Magische und Heilige ist aus den Bildern gewichen und was bleibt, ist die Verwunderung über eine zweidimensionale Welt, in der die Burgen kleiner sind als die Menschen, die darin wohnen und das Jesuskind aussieht, als wäre es mindestens 57 Jahre alt. 

Also sind wir mal in die Köpfe der mittelalterlichen Menschen gestiegen und haben sie zum Sprechen gebracht. Was dabei herauskam? 

Die Spannung steigt ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Diese 12 Bilder: 

Image

Die thronende Jungfrau Maria mit ihrem Jesuskindlein auf einem byzantinischen Gemälde aus dem 13. Jahrhundert. bild: watson

Image

Noch immer die Mutter Gottes. Jetzt allerdings mit einem leicht säuerlichen Jesuskind, gemalt von Duccio di Buoninsegna. BILD: WATSON

http://de.wikipedia.org/wiki/Konstantinopel 
eroberung Konstantinopel

Die Eroberung Konstantinopels (1453) durch die Osmanen. Und nein, die niedrigen Mauern waren eigentlich nicht schuld daran. Bild: watson

Image

Papst Hadrian I. empfängt Karl den Grossen (ohne sein Pferd). Bild: watson

WATSON

Freske in der Arenakapelle in Padua: Die Szene zeigt das Jüngste Gericht und wurde ca. 1304 von Enrico Scrovegni gemalt.  BILD: WATSON

WATSON

Eine Buchillustration von einem virtuosen Geiger und einem seltsamen anderen Typen. BILD: WATSON

Image

Ein Penis-Baum in einer Handschrift vom Rosenroman aus dem 14. Jahrhundert. bild: watson

Untitled, 8/9/02, 11:53 AM,  8C, 666x888 (0+0), 8%, bent 5 stops,  1/25 s, R106.8, G69.8, B91.5

Christi Himmelfahrt, Buchmalerei aus dem 14. Jahrhundert. BILD: WATSON

Image

Vitalis von Mailand (der Joint-ähnliche) ist in Tat und Wahrheit ein frühchristlicher Märtyrer. Er soll während der Christenverfolgung unter Kaiser Nero die Überreste eines Arztes beerdigt haben. Als Strafe dafür wurde er auf der Streckbank gefoltert und in einer Grube lebendig begraben.  bild: watson

Image

Margareta von Antiochia wurde von ihrem eigenen (heidnischen) Vater angezeigt, weil sie sich zum christlichen Glauben bekannte. Der Richter fand sie aber vor allem eines: sehr, sehr schön. Und als sie ihn zurückwies, liess er sie durch Fackeln versengen und in Öl braten. Doch ihre Wunden heilten wieder. Selbst der Drache, der in ihrem Gefängnis auftauchte, kapitulierte vor ihrem Kreuzzeichen. Um 305 wurde sie dann enthauptet.  BILD: WATSON

Image

Aus einer Handschrift von Jacques de Longuyons Gedicht «Die Schwüre des Pfaus», ca. 1350. BILD: WATSON

Image

Eine wunderbare Schöpfung von Imgur. bild: watson

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen
Link to Article