Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlande

Niederländische Polizei erschiesst Messerangreifer vor Museum



Im niederländischen Groningen hat die Polizei einen mit mehreren Messern bewaffneten Mann erschossen, der Passanten vor einem Museum bedrohte. Der Mann habe am späten Sonntagnachmittag vor dem Groninger Museum Passanten mit mehreren grossen Messern bedroht, sagte Polizeisprecher Ernest Zinsmeyer der Nachrichtenagentur AFP.

«Als sich die Polizei dem Mann näherte, floh er. Die Beamten haben einen Warnschuss abgegeben, aber er versuchte auf seiner Flucht Passanten zu stechen, woraufhin die Polizei auf ihn schoss.»

Der Angreifer sei daraufhin in einen Kanal gestürzt. Als die Polizisten ihn aus dem Wasser zogen, sei er für tot erklärt worden. Laut Zinsmeyer wurde der Mann noch nicht identifiziert. 

Wegen der noch laufenden Ermittlungen wollte der Polizeisprecher einen terroristischen Hintergrund der Tat nicht gänzlich ausschliessen, dies sei aber unwahrscheinlich. Wie in anderen Ländern herrscht in den Niederlanden seit den islamistischen Anschlägen in Paris, bei denen am 7. und 8. Januar 17 Menschen getötet wurden, eine erhöhte Warnstufe. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook geht neu gegen «Blackfacing» vor – das musst du wissen

Der US-Konzern ändert seine Hausregeln und will angeblich verstärkt gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen.

Facebook verschärft laut Ankündigung die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weissen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. «Solche Inhalte verstiessen schon immer gegen den Geist unserer Regeln», betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag.

Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer «Zwarte Piet» künftig nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel