Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


«Oh mein Gott, das macht echt die Runde?»

So viel vorab: Er meinte es nicht bös, der Mann, der im gestern ausgezeichneten Rachethriller «The Revenant» die Hauptrolle spielt: Leonardo DiCaprio wurde während der Verleihung der Golden Globes in Hollywood mit der Kamera eingefangen, als Preisträgerin Lady Gaga sich hautnah an ihm vorbeizwängte und er dabei das Gesicht verzog. Aber seht selbst:

Leonardo DiCaprio Lady Gaga Golden Globes 2016Leonardo DiCaprio Lady Gaga Golden Globes 2016

Einmal ins Netz gestellt, verbreitete sich die ulkige Sequenz abertausendfach. Als «priceless», unbezahlbar, machte der Sekundenbruchteil einer Awardverleihung die Runden. Ob der Schauspieler sich wohl davor fürchte, dass die Sängerin vor ihm einen Oscar erhalten könnte, frotzelte einer:

Einem Reporter von Entertainment Tonight sagte der Hollywood-Star darauf verblüfft: «Oh mein Gott, das macht echt die Runde?» Dabei sei er doch bloss verblüfft gewesen, weil er in dem Moment nicht gewusst habe, «was an ihm vorbeigehe».

In der Tat ist die Sängerin, die für ihre Rolle in der Mini-Fernsehserie «American Horror Story: Hotel» ausgezeichnet wurde, schwungvoll unterwegs, als sie an DiCaprios Stuhl stösst.

Es ist ihr kaum zu verübeln, durfte sie doch auf der Bühne ihren allerersten Golden Globe entgegennehmen. Sie habe stets Schauspielerin werden wollen, stammelte die Sängerin in ihrer Dankesrede. Und war so aufgeregt, dass sie darin selbst ihren Verlobten zu erwähnen vergass. (kad)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miss_Ann_Thropist 12.01.2016 07:11
    Highlight Highlight Als Fan von AHS und von Gaga muss ich sagen, dass die Frau es gar nicht mal sooo schlecht gemacht hat, wobei die Rolle ihr auf den Leib geschrieben war. An Jessica Lange kommt sie trotzdem noch laaange nicht ran. Wobei, nach 4 Staffeln und vier unterschiedlichen Charakteren in einer tragenden Rolle hab ich genug von Jessica Lange gesehen. Und in der Rolle der Gräfin kann ich sie mir so nicht vorstellen.
    Dennoch wär ich froh wenn Gaga wieder mal ein Soloalbum veröffentlichen würde.

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Donald Trumps Motto in seiner ersten Rede: «America first.» Die niederländische Satiresendung «Zondag met Lubach» findet: «The Netherlands second.» Und dazu haben sie ein lustiges Video für den 45. US-Präsidenten gebastelt.

Amerika kommt bei Donald Trump laut seiner ersten Rede als US-Präsident zuallererst. Doch was kommt danach? Das fragte sich auch Arjen Lubach, der Moderator der niederländischen Satire-Sendung «Zondag met Lubach», und fand, dass an zweiter Stelle sein Heimatland kommen soll.

Also kreierten er und sein Team beim öffentlich-rechtlichen Sender «vpro» ein Video, um auf die Besonderheiten der Niederlande aufmerksam zu machen. Selbstverständlich ist alles in einfachstem Englisch gehalten – …

Artikel lesen
Link zum Artikel