Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04593953 A screen grab provided by NOS via ANP of the moment a gunman was arrested in the studio for disrupting the evening news, reportedly demanding airtime, at the Media Park in Hilversum, the Netherlands, 29 January 2015.  EPA/NOS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Geiselnehmer ergibt sich der Polizei. Bild: EPA/ANP / NOS

Unblutige Geiselnahme in den Niederlanden

Ein grosser Bluff: 19-jähriger Geiselnehmer mit falscher Pistole wird im TV-Studio überwältigt



Eine Geiselnahme in den Studios des niederländischen TV-Senders NOS ist nach kurzer Zeit unblutig zu Ende gegangen. Ein Mann mit einer Pistolenattrappe war am Donnerstagabend kurz vor Beginn der Acht-Uhr-Nachrichten in die TV-Studios eingedrungen und hatte 10 Minuten Sendezeit gefordert. Dabei hatte er nach Angaben des Senders einen Angestellten als Geisel genommen.

Der Angriff ereignete sich in Hilversum südöstlich von Amsterdam. Der in einen dunklen Anzug gekleidete junge Mann wollte eine Erklärung in den Hauptnachrichten «Journaal» verlesen. Er war jedoch in ein ungenutztes Studio geführt worden. Dort war sein Aufenthalt und auch die Festnahme von Kameras und Mikrofonen aufgezeichnet und später im TV ausgestrahlt worden. Der Mann wirkte ruhig und zielte mit der Pistole nicht auf Personen.

abspielen

Nach etwa 15 Minuten wurde er von der Polizei festgenommen. Der Sender veröffentlichte ein Video, wie der Mann von der Polizei überwältigt wird. Darauf ist zu sehen, wie nach wenigen Minuten mehrere Polizisten das Studio stürmen, woraufhin der Angreifer umgehend seine Waffe fallenlässt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wie die niederländische Polizei in der Nacht per Twitter mitteilte, handelte es sich dabei aber um eine Attrappe, die von den Betroffenen jedoch «unmöglich von einer echten» Waffe habe unterschieden werden können. 

epa04594072 Fireman at the Media Park, the location of the offices of Dutch television broadcasting organization NOS, after an alleged gunman was arrested for disrupting the evening news, reportedly demanding airtime, in Hilversum, The Netherlands, 29 January 2015.  EPA/RICK NEDERSTIGT

Einsatzbereit vor dem TV-Studio: Feuerwehr in Hilversum. Bild: EPA/ANP

Das Gebäude war sofort evakuiert worden. TV- und Radiosendungen wurden unterbrochen.

Gegenüber Mitarbeitern der NOS hatte er erklärt, Mitglied eines «Hacker-Kollektivs» zu sein. Er hatte einen Brief bei sich, auf dem er Sendezeit forderte und angab, nicht allein zu handeln. So stehe eine ganze Hackermannschaft für eine «Cyber-Attacke» bereit, hiess es in einem Drohbrief, den er Angestellten übergab. Darin behauptete er, im ganzen Land seien Sprengsätze deponiert, die explodieren würden, wenn er keine Sendezeit erhalte.

Das Ministerium für Justiz und Sicherheit erklärte hingegen, auf Grundlage der bislang vorliegenden Informationen habe der Mann allein gehandelt.

Bei dem Mann handelte es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen 19-Jährigen aus Pijnacker in der Nähe von Den Haag. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen, seine Wohnung wurde am Donnerstagabend durchsucht. Nach Polizeiangaben ist der Mann nicht vorbestraft. Medienberichten zufolge studierte der 19-Jährige in Delft Chemie. Möglicherweise muss sich der Angreifer wegen Geiselnahme und illegalen Waffenbesitzes verantworten. 

(kad/kub/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel