Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Individuelle Entscheidung»

Dalai Lama hat nichts gegen die Homo-Ehe

Tibetan spiritual leader the Dalai Lama makes a statement to reporters as he meets with House Speaker John Boehner of Ohio and House Democratic Leader Nancy Pelosi of California on Capitol Hill in Washington, Thursday, March 6, 2014. (AP Photo/Charles Dharapak)

Bild: AP

Der Dalai Lama sieht gleichgeschlechtliche Ehen als unproblematisch an. Wenn beide Partner dadurch zufriedener seien, sei dies in Ordnung, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter am Donnerstag in einem Interview mit dem US-Talkmaster Larry King. 

Dies sei eine «individuelle Entscheidung». Die Menschen sollten aber die Regeln ihrer jeweiligen Religion beachten. Zugleich verurteilte der Dalai Lama die Diskriminierung Homosexueller. Der buddhistische Geistliche hält sich derzeit zu einem Besuch in den USA auf. 

Während die Homo-Ehe im Westen auf immer grössere Akzeptanz stösst, ist sie in den mehrheitlich buddhistisch geprägten Staaten verboten. In Ländern wie Nepal, Taiwan oder Vietnam wird das Thema aber zunehmend diskutiert. 

Der Dalai Lama lebt seit seiner Flucht nach einem gescheiterten Aufstand 1959 mit zahlreichen Landsleuten im Exil in Nordindien. Vor zwei Wochen wurde er von US-Präsident Obama zu einem Gespräch im Weissen Haus empfangen. (rey/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spendersamen für lesbische Paare bleibt umstritten

Der «Ehe für alle» und der Adoption von fremden Kindern bei homosexuellen Paaren sollte nichts mehr im Weg stehen. Heiss umstritten bleibt die Frage: Sollen gleichgeschlechtliche Paare Zugang zu Fortpflanzungsmedizin erhalten?

Die Zeichen stehen gut für die Anhänger der «Ehe für alle». Die Rechtskommission des Nationalrats hat kürzlich überdeutlich Ja gesagt: Gleichgeschlechtliche Paare, denen heute nur die eingetragene Partnerschaft offensteht, sollen künftig heiraten dürfen. Mit dem Zugang zur Ehe wäre unter anderem das Recht auf Adoption von fremden Kindern verbunden. Heiss umstritten bleibt hingegen die Frage, ob mit dem Zugang zur Ehe auch der Zugang zur Fortpflanzungsmedizin verbunden sein soll.

Das Bundesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel