Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkong kehrte am Montagmorgen halbwegs zur Normalität zurück. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Lage entspannt sich

Hongkonger Demonstranten lockern die Barrikaden – Polizei findet Messer

Nach dem Einlenken der Studenten in Hongkong und der Aufhebung eines Teils ihrer Barrikaden ist am Montag wieder etwas Normalität in die asiatische Finanz- und Wirtschaftsmetropole eingekehrt. Laut Studentenvereinigung fanden am Sonntagabend zudem Sondierungsgespräche mit der Regierung statt.

06.10.14, 04:24 06.10.14, 08:18

Die Polizei hat am Montagmorgen rund 200 Meter vom zentralen Protest-Platz im Stadtteil Admiralty zehn Messer gefunden. Wie die South China Morning Post berichtet, seien diese in einer Tasche in einem Blumenbeet gelegen. Schon um ein Uhr nachts seien zehn Messer in einem Rucksack gefunden worden. Ob die Waffen etwas mit den Demonstrationen zu tun haben, ist nicht klar. Die Polizei hat zurzeit niemanden im Zusammenhang mit den Funden verhaftet.

Regierungsbeamte zur Arbeit gelassen

Weiter campierten Hunderte Demonstranten am Morgen nahe dem Regierungssitz und an zwei anderen Protestorten auf den Strassen. Ungehindert konnten Regierungsbeamte allerdings zur Arbeit gehen, während auch Mittelschulen nach Angaben lokaler Medien in betroffenen Gebieten öffnen konnten. Grundschulen und Kindergärten blieben noch geschlossen. 

Mit ihrem Entgegenkommen wollten die Studenten eine offene Konfrontation vermeiden. Doch wollen sie die Demonstrationen für mehr Demokratie in Chinas Sonderverwaltungsregion fortsetzen. 

Nur noch der harte Kern harrt aus. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Die Demonstranten sind müde

Die Zahl der Demonstranten ging am Montagmorgen spürbar zurück, weil viele arbeiten gehen mussten oder einfach erschöpft waren. Diese Zahl könnte im Verlaufe des Nachmittags jedoch zunehmen, wenn Schule und Arbeit vorbei sind. In Mong Kok, wo es am Wochenende zu gewalttätigen Szenen gekommen ist, nimmt die Menschenmenge seit dem Mittag (Ortszeit) stetig zu. 



Die Studentenvereinigung bereitet sich auf die vereinbarten Gespräche mit der Vizeregierungschefin Carrie Lam vor. Die Protestführer bestätigten am Montag ein «vorbereitendes Treffen» am Vorabend. Eine Einigung auf die Voraussetzungen für die geplanten Gespräche gab es jedoch nicht.

Am Sonntagabend wurde der «Regenschirmmann» von einem Künstler aufgestellt. Er sei von einem Bild inspiriert worden, in dem ein Protestler einen Regenschirm über einen Polizisten hält. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Regierung und Studenten zeigten sich grundsätzlich gesprächsbereit. Nach Angriffen von teils gewalttätigen Protestgegnern auf friedliche Demonstranten war aber unklar, wie und wann beide Seiten an einen Tisch kommen können. Die Polizei nahm am Wochenende nach eigenen Angaben 31 Personen fest, darunter mindestens acht mit Verbindungen zu den Triaden genannten, mafiaähnlichen Unterweltgruppen. 165 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Spitalverwaltung. 

Gesprächsangebot der Regierung

Die Studentenvereinigung will nur mit der Regierung verhandeln, wenn diese eingehend die Vorwürfe untersuche, «dass die Polizei gegenüber Schlägern Nachsicht gezeigt und bei den jüngsten Protesten die Durchsetzung des Gesetzes selektiv angewandt hat.» Regierungschef Leung, dessen Rücktritt die Studenten nach wie vor fordern, hatte Gespräche mit seiner Stellvertreterin Carrie Lam, der Verwaltungschefin Hongkongs, angeboten. 

Die Hongkonger Finanzmärkte öffneten am Montag wie gewohnt. Auch machten viele Banken in den betroffenen Gebieten wieder auf. Nur sieben Filialen seien noch geschlossen, berichtete die Regierung. Auch einige der Geldautomaten, die wegen der Proteste ihren Dienst einstellen mussten, seien wieder normal zu benutzen. (wst/sda/dpa) 

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei greift hart durch

Über 100 Festnahmen bei Räumung weiterer Barrikaden in Hongkong

Nach Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten hat die Hongkonger Regierung weitere Strassensperren räumen lassen. Bis zum Mittwochmorgen Ortszeit wurden nach Polizeiangaben mehr als 100 Aktivisten festgenommen, die sich gegen die Räumung im Geschäftsviertel Mong Kok wehrten, darunter auch Protestführer Joshua Wong. Der Student ist das Gesicht der Protestbewegung in Hongkong und hatte die Demonstrationen für mehr Demokratie vor zwei Monaten initiiert. Nun hat die Polizei ihn …

Artikel lesen