Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei greift hart durch

Über 100 Festnahmen bei Räumung weiterer Barrikaden in Hongkong

26.11.14, 03:58 26.11.14, 08:36

Nach Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten hat die Hongkonger Regierung weitere Strassensperren räumen lassen. Bis zum Mittwochmorgen Ortszeit wurden nach Polizeiangaben mehr als 100 Aktivisten festgenommen, die sich gegen die Räumung im Geschäftsviertel Mong Kok wehrten, darunter auch Protestführer Joshua Wong. Der Student ist das Gesicht der Protestbewegung in Hongkong und hatte die Demonstrationen für mehr Demokratie vor zwei Monaten initiiert. Nun hat die Polizei ihn und seinen Mitstreiter Lester Shum festgenommen. 

A pro-democracy protester stands on a barricade facing a line of policemen before bailiffs clear up one of the main streets under a court injunction at Mongkok shopping district in Hong Kong November 25, 2014. Hong Kong authorities encountered little resistance as they began clearing part of a pro-democracy protest camp in the bustling district of Mong Kok on Tuesday following a court order to reopen a road. Written chinese characters on the placard read

Demonstranten leisten Widerstand. Bild: STRINGER/CHINA/REUTERS

Nach fast zweimonatigen prodemokratischen Protesten hatte ein Gericht die Räumung von Strassenbarrikaden angeordnet. Am späten Dienstagabend war es zu Ausschreitungen gekommen, als Aktivisten gegen die Räumung auf die Strasse gegangen waren, obwohl Protestführer dazu aufgerufen hatten, keinen Widerstand zu leisten. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen