Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#UmbrellaRevolution

Polizei entfernt Barrikaden in Hongkong – Maskierte attackieren Demonstranten

Police remove barricades erected by pro-democracy protesters at the main protest site in Admiralty in Hong Kong October 13, 2014. Hong Kong police removed some barricades erected by pro-democracy protesters at key sites in the heart of the city on Monday to relieve traffic chaos that has plagued some districts during rush hour.  REUTERS/Carlos Barria (CHINA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Polizisten entfernen Barrikaden. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

In Hongkong hat die Polizei am Montag nach Angaben der Protestbewegung damit begonnen, die von Demonstranten errichteten Barrikaden zu entfernen. Sie räumten vor allem am Hauptdemonstrationsort im zentralen Geschäftsviertel Admiralty Strassensperren ab.

Wie die Polizei mitteilte, habe man ein Verkehrschaos verhindern wollen, und nicht die Proteste beenden. Die Beamten haben sich nach der Aktion wieder zurückgezogen, berichten Journalisten vor Ort.

Maskierte Angreifer

Demokratieaktivisten und dutzende maskierte Männer haben sich derweil gewaltsame Auseinandersetzungen geliefert. Die Maskierten stürmten Barrikaden am Hauptdemonstrationsort im zentralen Geschäftsviertel Admiralty, wogegen sich die Demonstranten wehrten. Dies berichteten Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP. Die Polizei kesselte die Maskierten ein und warf mindestens zwei Männer zu Boden.

«Nehmt die Triaden fest», riefen Protestierende in der Umgebung, womit sie die Vermummten der chinesischen Mafia zurechneten. «Waffen, Waffen», riefen andere Demonstranten. Zuletzt hatte es mehrfach Berichte gegeben, Angehörige der Triaden provozierten die Aktivisten bewusst.

Zuvor hatten dutzende Beamte an den Plätzen Stellung bezogen. Die Demonstranten, deren Zahl in der Nacht zum Montag deutlich gesunken war, wurden offenbar von der Polizeiaktion überrascht. Es machte sich Panik vor einer Räumung durch die Polizei breit.

Während die Barrikaden im Regierungsviertel Admiralty von der Polizei weggeräumt werden, bauten Demonstranten an mehreren Orten, etwa im Geschäftsviertel Mongkok, neue auf.

«Proteste sind ausser Kontrolle geraten»

Die Hongkonger Führung hat die Proteste für mehr Demokratie als illegal bezeichnet und damit Befürchtungen einer gewaltsamen Auflösung der seit rund zwei Wochen anhaltenden Demonstrationen geweckt.

Leung Chun-ying attends a forum for chief executive candidates in Hong Kong in this March 12, 2012 file photo. Democratic lawmakers on Thursday demanded an investigation into a $6.4 million business payout to Hong Kong's embattled leader Leung Chun-ying, as political fallout grew from massive student-led protests in the Chinese-controlled city. The controversy ratchets up the pressure on the pro-Beijing leader just days after tens of thousands of people occupied the streets of the Asian financial center to demand full democracy, and called for Leung to step down. Picture taken March 12, 2012.  REUTERS/Bobby Yip/Files (CHINA - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Regierungschef Leung Chun Ying sagte am Wochenende, Peking werde nicht auf die Forderungen eingehen. Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Am Wochenende sagte der Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, die kommunistische Führung in Peking werde von ihrem Beschluss nicht abrücken, bei der Wahl seines Nachfolgers 2017 nur vorab bestimmte Kandidaten zuzulassen. 

Die Regierung werde sich zwar weiter um Gespräche mit den Demonstranten bemühen. Ihre Bewegung sei aber ausser Kontrolle geraten. Die Blockade von zentralen Teilen der Wirtschaftsmetropole könnte nicht endlos weitergehen. (sda/reu/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.10.2014 08:51
    Highlight Highlight Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ist ein höheres Gut als das Demonstrationsrecht. Daher muss jeder Protest friedlich und in geordneten Bahnen ablaufen. Größere Events wie Gipfeltreffen werden von vornherein hermetisch abgeriegelt, um jeglichen Protest zu verhindern. Warum sollten die Behörden in HK diese Rechte nicht haben. Hinzufügen muss man, dass die Proteste der Studenten einen wirtschaftlichen Hintergrund haben. Mit dem Status der Kronkolonie hat HK de facto seine Sonderstellung samt wirtschaftlicher Privilegien eingebüsst. Seine neue Rolle als Teil Chinas muss HK erst noch finden. Es besteht die Gefahr, dass andere Zentren wie z. B. Shanghai wichtiger werden. Die Berufsaussichten der Studenten in HK sind nicht mehr rosig, da sie mit Festlandchinesen konkurrieren müssen.

Was will ich denn in Hong Kong? Exotisches Essen gibt's auch in der Schweiz

Fremde Küche weckt Sehnsüchte. Dabei hätte auch die Schweiz einiges zu bieten. Der Versuch einer Gegenüberstellung.

Unterm Strich: 

In Hong Kong leben sieben Millionen Menschen. Da kann die Schweiz mithalten. Andererseits ist die Bevölkerungsdichte dort 30 Mal höher. Durchschnittlich 6429 Menschen drängeln sich auf einem Quadratkilometer. Und dieser Wert wird von ein, zwei spärlich besiedelten Inseln im Süden noch stark runtergezogen. Altbauwohnungen mit hohen Decken und 4,5 Zimmern pro Person kann man da knicken. Privater Raum reduziert sich dadurch auf ein Minimum, was wiederum dem öffentlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel