Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#UmbrellaRevolution: Proteste in Hongkong

Demokratiebewegung «Occupy Central»

Regenschirm-Revolutionäre in Hongkong kapitulieren und stellen sich der Polizei

Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung in Hongkong ruft die Studenten dazu auf, ihre Proteste zu beenden. Er selber werde sich mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen.



In Hongkong haben die Gründer der Demokratiebewegung «Occupy Central» einen Tag nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen ihre Anhänger zur Beendigung der wochenlangen Proteste aufgefordert. Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung forderte die Studenten auf, ihre Proteste zu beenden und stattdessen, «tiefe Wurzeln» in der Gesellschaft zu schlagen und ihre Bewegung zu verwandeln.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Seine Bewegung «Occupy Central» werde sich auf ihre «Kapitulation» vorbereiten. Er selber werde sich am Mittwoch mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen. Die Erklärung folgte auf heftige Zusammenstösse am Montag, bei denen dutzende Menschen verletzt wurden. Es waren mit die schwersten Ausschreitungen seit Beginn der Proteste vor mehr als zwei Monaten. 

Erneute Krawalle in Hongkong (30.11.2014)

Um die teilweise Blockade der Innenstadt aufzulösen, ging die Polizei mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vor. Zahlreiche Menschen wurden dabei verletzt. Hongkongs Verwaltungschef Leung Chun Ying warnte die Demonstranten davor, zu den Barrikaden zurückzukehren und kündigte ein «entschlossenes Handeln» der Polizei an.

Bevölkerung zunehmend genervt

Tai erklärte, die Polizei sei «ausser Kontrolle» und es sei Zeit, «diesen gefährlichen Ort» zu verlassen. Er hatte Occupy Central Anfang 2013 zusammen mit Chan Kin Man und Chu Yiu Ming gegründet, um auf politische Reformen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu dringen.

Auf dem Höhepunkt der Demonstrationen waren bis zu 100'000 Menschen auf die Strassen der früheren britischen Kronkolonie gegangen. Zuletzt verloren die drei Aktivisten gegenüber radikaleren Studenten aber zunehmend an Einfluss. Die Proteste verloren in den vergangenen Wochen ausserdem deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung, die zunehmend genervt über die Blockade wichtiger Strassen in der Innenstadt ist. (whr/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kritisieren Chinas Vorgehen in Hongkong – und drohen mit Sanktionen

Die US-Regierung hat den Ausschluss mehrerer Oppositionsabgeordneter aus dem Parlament in Hongkong scharf kritisiert und mit Sanktionen gedroht. Die jüngsten Massnahmen der Führung in Peking liessen keinen Zweifel daran, dass die Kommunistische Partei Chinas ihre internationalen Verpflichtungen auf schamlose Weise verletzt habe, erklärte der Nationale Sicherheitsberater im Weissen Haus, Robert O'Brien, am Mittwoch. Der Grundsatz «Ein Land, zwei Systeme», nach dem Hongkong seit 1997 regiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel