Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gehen weiter

Hongkonger Polizei geht erneut hart gegen Demonstranten vor



Nach gewaltsamen Zusammenstössen am Rande einer Kundgebung hat die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong mindestens zwölf Demokratieaktivisten festgenommen. Es handle sich um zehn Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 13 und 43 Jahren, teilte die Polizei mit.

Den Protest hunderter Menschen lösten Beamte unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken auf. Zur Begründung der Festnahmen hiess es am Donnerstag unter anderem, die Protestierenden hätten Beamte angegriffen und sich ordnungswidrig verhalten. «Sie haben für Chaos gesorgt und Strassen blockiert», erklärte die Polizei.

In Hongkong gibt es seit Monaten Proteste von Demokratieaktivisten, die Änderungen an einer von der chinesischen Staatsführung verfügten Wahlrechtsreform fordern. Diese sieht vor, dass in Hongkong im Jahr 2017 erstmals der Verwaltungschef gewählt wird, Peking aber zuvor die Kandidaten festlegt. Die Demonstranten verlangen hingegen freie Wahlen.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Die Demonstration vom Donnerstag im Stadtteil Mongkok war die erste grössere Kundgebung seit der Auflösung des letzten grossen Protestlagers der Aktivisten in der vergangenen Woche. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Polizisten Protestierende zu Boden drückten. Mindestens ein Demonstrant blutete am Kopf. Laut Polizei wurden zwei Beamte verletzt.

Der derzeitige Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, hielt sich am Donnerstag zu einem Besuch in Peking auf - dem ersten seit der Auflösung der Protestlager. Vor seiner Abreise bekräftigte Leung, die Wahl im Jahr 2017 solle wie vorgesehen stattfinden. «Ich denke, dass sich an der Entscheidung der zentralen Behörden nichts geändert hat», sagte er. (feb/sda/afp)

Kunst an den Hongkong-Protesten

Das macht die Hongkong-Proteste einzigartig

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kritisieren Chinas Vorgehen in Hongkong – und drohen mit Sanktionen

Die US-Regierung hat den Ausschluss mehrerer Oppositionsabgeordneter aus dem Parlament in Hongkong scharf kritisiert und mit Sanktionen gedroht. Die jüngsten Massnahmen der Führung in Peking liessen keinen Zweifel daran, dass die Kommunistische Partei Chinas ihre internationalen Verpflichtungen auf schamlose Weise verletzt habe, erklärte der Nationale Sicherheitsberater im Weissen Haus, Robert O'Brien, am Mittwoch. Der Grundsatz «Ein Land, zwei Systeme», nach dem Hongkong seit 1997 regiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel