Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gehen weiter

Hongkonger Polizei geht erneut hart gegen Demonstranten vor

25.12.14, 09:09

Nach gewaltsamen Zusammenstössen am Rande einer Kundgebung hat die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong mindestens zwölf Demokratieaktivisten festgenommen. Es handle sich um zehn Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 13 und 43 Jahren, teilte die Polizei mit.

Den Protest hunderter Menschen lösten Beamte unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken auf. Zur Begründung der Festnahmen hiess es am Donnerstag unter anderem, die Protestierenden hätten Beamte angegriffen und sich ordnungswidrig verhalten. «Sie haben für Chaos gesorgt und Strassen blockiert», erklärte die Polizei.

In Hongkong gibt es seit Monaten Proteste von Demokratieaktivisten, die Änderungen an einer von der chinesischen Staatsführung verfügten Wahlrechtsreform fordern. Diese sieht vor, dass in Hongkong im Jahr 2017 erstmals der Verwaltungschef gewählt wird, Peking aber zuvor die Kandidaten festlegt. Die Demonstranten verlangen hingegen freie Wahlen.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Die Demonstration vom Donnerstag im Stadtteil Mongkok war die erste grössere Kundgebung seit der Auflösung des letzten grossen Protestlagers der Aktivisten in der vergangenen Woche. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Polizisten Protestierende zu Boden drückten. Mindestens ein Demonstrant blutete am Kopf. Laut Polizei wurden zwei Beamte verletzt.

Der derzeitige Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, hielt sich am Donnerstag zu einem Besuch in Peking auf - dem ersten seit der Auflösung der Protestlager. Vor seiner Abreise bekräftigte Leung, die Wahl im Jahr 2017 solle wie vorgesehen stattfinden. «Ich denke, dass sich an der Entscheidung der zentralen Behörden nichts geändert hat», sagte er. (feb/sda/afp)

Kunst an den Hongkong-Protesten

Das macht die Hongkong-Proteste einzigartig



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.12.2014 17:32
    Highlight Die Mehrheit der Bewohner Hongkongs war bis heute nicht auf der Strasse um zu demonstrieren. Deshalb mussten die Proteste auch zusammenbrechen. Das ist immer der Fall, wenn keine Unterstützung durch die breite Masse erfolgt. Natürlich würden sich einige erheblich freuen, wenn China destabilisiert würde. Aber anscheinend sind die meisten (in China) so zufrieden.
    1 0 Melden

Warum Portugal das bessere Deutschland ist

In Lissabon wurde die Austeritätspolitik über Bord geworfen – die Wirtschaft boomt. Berlin hat wegen der Austeritätspolitik gigantische Handelsüberschüsse – und schlittert deswegen in einen Handelskrieg mit den USA.

Vergesst Barcelona, Rom oder Paris. Die In-Destination in diesem Sommer heisst Lissabon. Die portugiesische Hauptstadt wird von Besuchern aus aller Welt geradezu überrannt. Die Touristen sind ein wichtiger Grund, weshalb sich die Zahl der Arbeitslosen halbiert hat.

Nicht nur Touristen haben Portugal entdeckt. «Im Beato-Quartier von Lissabon entsteht aus den Trümmern eine alten Militärfabrik ein riesiger Campus für Start-ups», meldet die «New York Times». «Bosch, Google und Mercedes-Benz …

Artikel lesen