Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eskalation bei Umbrella-Revolution

Polizei in Hongkong verhindert Parlamentsbesetzung

Nach fast zwei Protestmonaten haben Demonstranten in Hongkong versucht, das Parlamentsgebäude zu besetzen. Die Polizei setzte am frühen Mittwochmorgen nach eigenen Angaben Pfefferspray ein, um Eindringlinge vom Legislativrat zurückzudrängen.

Nach Angaben der Polizei versuchten die ersten Demonstranten gegen 1 Uhr am Morgen, in das Parlamentsgebäude einzudringen. Augenzeugen berichteten, dass in den darauffolgenden Stunden immer mehr vermummte Protestierende zu dem Gebäude strömten. Wiederholt sei es zu kleineren Zusammenstössen mit Sicherheitskräften gekommen.

Glasscheiben und Türen zertrümmert

Augenzeugen sprachen von vermummten Aktivisten, die in das Parlamentsgebäude eindringen wollten. Sie berichteten, dass Menschen versuchten, Glasscheiben und Türen zu zertrümmern, um in das Gebäude zu gelangen.

Beamte nahmen vier Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren unter anderem wegen Sachbeschädigung fest, wie die Polizei mitteilte. Drei Polizisten wurden gemäss den Angaben verletzt und im Spital behandelt.

Proteste seit gut zwei Monaten

Die Hongkonger Regierung kritisierte Angriffe von vermummten Demonstranten auf das Parlamentsgebäude scharf. In einer Mitteilung hiess es, die Angreifer seien mit Eisenstangen und Steinen bewaffnet gewesen und hätten das Gebäude stark beschädigt. Das Gebäude wurde am Mittwoch für die Öffentlichkeit geschlossen und Parlamentssitzungen wurden vorerst ausgesetzt.

Am Dienstag hatten Polizisten und Arbeiter begonnen, Strassensperren am wichtigsten Protestlager auf der Insel Hongkong zu räumen. Ein Gericht hatte die Räumung angeordnet. Zuletzt hatten noch mehrere hundert Aktivisten am Protestlager in Admiralty nahe des Regierungssitzes auf der Insel Hongkong ausgeharrt. (egg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine schöne Bescherung

Mitten in Hongkong: Geldtransporter verliert Millionen auf der Strasse 

In Hongkong lag Heiligabend das Geld auf der Strasse. Ein Geldtransporter hatte fast 19 Millionen Hongkong-Dollar verloren – umgerechnet fast 2,5 Millionen Franken. Autofahrer und Passanten sackten ein, was sie kriegen konnten. 

Es fällt ja immer mal wieder was vom Laster. Aber die Kisten, die ein Geldtransporter am 24. Dezember bei der Fahrt durch Hongkong verlor, hatten es in sich. Umgerechnet über zwei Millionen Franken befanden sich darin, überwiegend in 500-Hongkong-Dollar-Noten (rund 55 Franken). 

Das Geld lag über Hunderte Meter verteilt auf der viel befahrenen Gloucester Road, teils in dicken Bündeln, teils als einzelne Scheine, berichtet die Zeitung «South China Morning Post». Die Polizei von Hongkong …

Artikel lesen
Link to Article