DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Menschenkette soll nicht etwa die Polizei stoppen, sondern andere Demonstranten.

Unklare Zukunft

Proteste in Hongkong: Beginnen jetzt die Grabenkämpfe?

Bis jetzt zogen die Demonstranten in Hongkong an einem Strang. Nach den jüngsten Ereignissen droht der Zusammenhalt jedoch zu bröckeln.



Die Menge vor dem Hongkonger Regierungsgebäude wirkt ratlos. Es ist kurz vor Mitternacht und Regierungschef Leung Chun-ying hat soeben seine Pressekonferenz beendet, die per Lautsprecher übertragen wurde. Sie wurde von Buhrufen begleitet. 

Die Studenten haben damit gedroht, den Regierungssitz zu stürmen, sollte der unpopuläre Regierungschef nicht zurücktreten. Dieses Ultimatum ist soeben abgelaufen, und Chun-ying denkt nicht daran, den Hut zu nehmen.

Auch bei der Ankündigung, dass sich seine rechte Hand Carrie Lam mit den Studenten treffen werde, bricht bei den Rund 3000 Demonstranten kein Jubel aus. Niemand wertet dies als wahres Zugeständnis. «Er erzählt nur Müll. Es ist immer das Gleiche», sagt der 29-jährige Charles zu watson.

Tumulte um eine Strassen-Blockade

Heftige Diskussionen entstehen: Einige wütende Demonstranten wollen eine wichtige Hauptverkehrsader mit dem Tunnel zwischen der Insel Hongkong und der Halbinsel Kowloon auch noch blockieren. Mit emotionalen Appellen versuchen andere, sie davon abzuhalten: «Wir müssen besonnen bleiben», ruft einer. Man will das alltägliche Leben in Hongkong nicht zu sehr stören und den Unmut der Bevölkerung auf sich ziehen.

abspielen

Mit einer Menschenkette versuchen Demonstranten, den Verkehr wiederherzustellen. video: youtube/watson

Vergeblich: Ein hysterischer Demonstrant löst sich aus der Menge und setzt sich mitten auf die Strasse vor dem Regierungsgebäude. Drei andere stellen ihm nach und versuchen ihn von der Strasse zu ziehen – binnen Sekunden versammeln sich rund hundert Journalisten um die Szene, der Verkehr liegt lahm, ein Tumult bricht aus.

«Wir dürfen uns nicht gegenseitig bekämpfen!»

«Bleibt ruhig» und «Kommt zurück», skandiert die Menge. «Wir dürfen uns nicht gegenseitig bekämpfen», sagt eine aufgebrachte Demonstrantin mit Tränen in den Augen.

Mit einer Menschenkette gelingt es der Menge, die Strasse vor dem Regierungsgebäude kurzzeitig wieder frei zu bekommen. Doch später in der Nacht macht sich erneut eine Gruppe Demonstranten darauf breit und sperrt zwei Fahrspuren. Die Polizei leitet jedoch den Verkehr über die anderen Spuren, so dass die Auswirkungen gering bleiben. 

epa04428766 Pro-democracy demonstrators set up barricades at the entrance office of Hong Kong's Chief Executive Leung Chun-ying, on the fifth day of the mass civil disobedience campaign Occupy Hong Kong, in Admiralty, Hong Kong, China, late 02 October 2014. Hong Kong Chief Executive Leung Chun-ying said he would not step down at a late night press conference, minutes before a midnight (1600 GMT) deadline for him to quit, set by pro-democracy protesters expired. Students had threatened to occupy official buildings and 'paralyse the functioning' of authorities if Leung did not resign.  EPA/DENNIS M. SABANGAN

Ein paar Demonstranten bauen eine Strassensperre – viele missbilligen die Aktion. Bild: DENNIS M. SABANGAN/EPA/KEYSTONE

Es könnte sich um einen Schlüsselmoment handeln – oder zumindest um einen Vorboten davon, was der #UmbrellaRevolution droht: Der Hongkonger Protest wird von verschiedenen Gruppierungen mit unterschiedlichen Ansichten und Persönlichkeiten vorangetrieben. Was die einen besänftigt, erzürnt die anderen. 

Können die Gruppierungen ihre gemeinsame Front halten?

Bis jetzt haben alle an einem Strang gezogen, doch nach der jüngsten Rede Leung Chun-yings drohen Konflikte zwischen den Protestlern, die dem Regierungschef durchaus entgegenkommen könnten. Das Newsportal Quartz spekuliert, dass es sich dabei um eine bewusste Strategie handeln könnte: Divide et impera, teile und herrsche. Gelingt es einem Machthaber, das Volk in verschiedene Gruppen aufzuspalten, ist es leichter, es zu beherrschen.

epa04423443 Seventeen year old student leader Joshua Wong outside the Hong Kong government offices on the second day of the mass civil disobedience campaign Occupy Central, Central District, Hong Kong, China, 29 September 2014. Pro-democracy protesters in Hong Kong said Monday they would continue their occupation of key parts of the metropolis, despite warnings from officials to clear out after a night of police using pepper spray and tear gas to try to disperse the crowds.The ante has progressively been upped in recent weeks in the former British colony that has enjoyed special rights since being reabsorbed by China in 1997, ever since China effectively slammed the door shut on a long-mandated move to democratic elections in the city. The stand-off has come to a head after a week of students boycotting classes to demand democracy. And the movement got a name - the Umbrella Revolution - as demonstrators took the umbrellas they used to protect themselves from tear gas overnight to ward off the sweltering sun as they continued their sit-in throughout the day.  EPA/ALEX HOFFORD

Joshua Wong von der Scholarism-Bewegung. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Das sind die wichtigsten Gruppierungen:

Im Moment vertreten diese Gruppen noch mehr oder weniger eine gemeinsame Linie. Die Forderung nach Leung Chun-yings Rücktritt eint sie. Ob die Anführer der drei Bewegungen ihre gemeinsame Front halten können, könnte sich als entscheidend für den weiteren Verlauf der Regenschirm-Revolution erweisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Von Chile bis Hongkong: 30 Jahre nach dem Mauerfall rumort es überall

Exakt 30 Jahre nach dem Kollaps des Ostblocks gehen rund um den Globus Menschen auf die Strasse. Die Motive für die Proteste sind unterschiedlich, aber es gibt eine Gemeinsamkeit.

Nun also auch Pakistan. Seit dem letzten Wochenende finden im südostasiatischen Land Massendemonstrationen gegen die Regierung statt. Zehntausende protestieren gegen die schlechte Wirtschaftslage und die angeblich unrechtmässige Wahl von Ministerpräsident Imran Khan im letzten Jahr. Sie soll vom fast allmächtigen Militär manipuliert worden sein.

Pakistan ist so etwas wie der (vorläufig) letzte Dominostein in einer immer längeren Reihe von Staaten, in denen Menschen in den letzten Wochen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel