DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewalt an Sportanlässen

«Wir werden nie verhindern können, dass ein Idiot die Notbremse zieht»

04.05.2014, 14:0204.05.2014, 15:41
No Components found for watson.rectangle.

Scharmützel am Rande des Cupfinals in Bern, randalierende GC-Fans nach dem Spitzenspiel in Basel: Das Thema Sicherheit rund um grosse Sportanlässe ist in aller Munde. Neue Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen nun: Die Gewalt hat im vergangenen Jahr tatsächlich zugenommen.

258 Gewaltstraftaten wurden 2013 in der polizeilichen Kriminalstatistik registriert – 13 Prozent mehr als im Vorjahr. 2012 hatten die Polizeikorps 228 Straftaten erfasst. Die «SonntagsZeitung» veröffentlichte die Mitte April aufgeschaltete Statistik in ihrer aktuellen Ausgabe. Die Zahlen liegen auch der Nachrichtenagentur SDA vor.

Es ist das erste Mal seit 2011, dass die Fan-Gewalt im Umfeld von Sportstadien wieder zunimmt. 2012 hatte die Zahl der Straftaten bei Sportveranstaltungen einen vorläufigen Tiefpunkt erreicht.

Gab zu Reden: Der von GC-Fans blockierte Zug.
Gab zu Reden: Der von GC-Fans blockierte Zug.Bild: freshfocus

Besonders signifikant ist der Anstieg bei der Gewalt und Drohung gegen Polizeibeamte. Während die Polizisten 2012 insgesamt 29-mal verbal oder physisch angegriffen worden waren, wurden im vergangenen Jahr 52 Fälle registriert – ein Plus von 85 Prozent.

No Components found for watson.rectangle.

Auch die Zahl der Tätlichkeiten rund um Stadien nahm zu: von 59 Angriffen im Jahr 2012 auf 85 im Jahr 2013. Als Tätlichkeiten gelten Ohrfeigen, Faustschläge und Fusstritte.

«Leider deckt sich dies mit meiner Wahrnehmung.»

Ausgewertet wurden sämtliche erfassten Gewaltstraftaten rund um Sportanlagen – dazu gehören Stadien, Fussballplätze und Eisbahnen. Doch die Dunkelziffer ist hoch: Polizeibeamte sind nur bei besonders schweren Straftaten verpflichtet, den Tatort im Rapport zu nennen.

Claudius Schäfer, Geschäftsführer der Swiss Football League, zeigte sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» besorgt über die Zunahme: «Leider deckt sich dies mit meiner Wahrnehmung.» Das sei sehr zu verurteilen.

Bild: KEYSTONE
«Wir und die Clubs werden nie verhindern können, dass ein Idiot die Notbremse zieht oder dass eine wilde Horde durch Bern zieht.»
No Components found for watson.rectangle.

Die Fussballliga unterstütze strenge Strafen für gewalttätige Personen, sagte Schäfer. «Wir sind für Schnellgerichte.» Auch andere Massnahmen – wie konsequente Stadionverbote – seien schon umgesetzt. «Wir tun schon heute, was in unserer Macht steht.»

Trotzdem seien Vorfälle wie jene der vergangenen Wochen nicht auszuschliessen: «Wir und die Clubs werden nie verhindern können, dass ein Idiot die Notbremse zieht oder dass eine wilde Horde durch Bern zieht.»

Immerhin belegten eigene Statistiken, dass sich die Situation innerhalb der Stadien beruhigt habe, sagte Schäfer. «Wir haben weniger Gewaltvorfälle in den Stadien.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizeihund beisst Fans – Union Berlin erhebt Vorwürfe an Rotterdamer Polizei
Rund um das Europapokalspiel des 1. FC Union Berlin bei Feyenoord Rotterdam hat es am Donnerstagabend insgesamt 75 Festnahmen gegeben. Das teilte die Polizei in den Niederlanden mit.

Demnach habe eine Gruppe von insgesamt 59 Personen vor der Begegnung in der Europa Conference League, die die Berliner mit 1:3 verloren, die Konfrontation mit Feyenoord-Fans gesucht. Sie standen laut Polizei unter dem Verdacht, «offene Gewalt vorzubereiten», hiess es in einer Mitteilung. Die weiteren 16 Personen werden unter anderem des Vandalismus und des Besitzes von Feuerwerkskörpern verdächtigt.

Zur Story