Immo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

In der Genossenschaftssiedlung «Mehr als Wohnen» auf dem Zürcher Hunziker-Areal entstehen 450 Wohnungen. Viele Mieter sind schon eingezogen - bild: Mehr als wohnen

Heimliche Autobesitzer in Ökosiedlung

Stadt Zürich hilft, motorisierte Mieter rauszuschmeissen  

In autoarmen Siedlungen müssen die Mieter auf ihr Auto verzichten. Mit Tricks werden die Vorschriften umgangen. Doch die Genossenschaften können bei der Stadt die Daten einsehen, an welche Adressen Anwohnerparkkarten ausgegeben werden. 

Eine 4,5-Zimmerwohnung kostet weniger als 2000 Franken, jede fünfte Wohnung ist subventioniert: Das Angebot der Genossenschaft «Mehr als Wohnen» auf dem Hunziker-Areal in Zürich Nord ist attraktiv. Doch wer in die Liegenschaft einziehen will, darf kein Auto besitzen. 

Es ist das Konzept der autoarmen Siedlung: Wer hier einzieht, muss schriftlich erklären, auf das Auto zu verzichten. Neben der neuen Siedlung in der Kalkbreite und derjenigen in Leimbach, entsteht in Zürich Nord mit dem Hunziker-Areal eine weitere autoarme oder autofreie Genossenschaftssiedlung in Zürich. 

Der Deal ist: Die Genossenschaften müssen nicht die nach städtischer Parkverordnung vorgeschriebene Anzahl Parkplätze bereitstellen. Dafür müssen sich ihre Mieter verpflichten, auf ein Auto zu verzichten. So kommt die Stadt dem Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft etwas näher und die Genossenschaft kann sehr viel günstiger bauen. 

Auto auf die Tante eingelöst, Nummernangabe gesperrt

Der günstige Wohnraum ist aber auch unter Autofahrern beliebt und besonders in einer Siedlung wie dem Hunziker-Areal mit vielen Familienwohnungen und verhältnismässig schlechter ÖV-Anbindung verschweigen viele Bewerber, dass sie ein Auto besitzen, um überhaupt einen Mietvertrag zu erhalten. 

Gewisse lassen ihre Autos gleich mitsamt Versicherung und Nummer auf Verwandte oder Freunde umschreiben. Das ist die sichere Variante. Andere lassen einfach ihr Kennzeichen für die elektronische Abfrage im Internet sperren. Das ist die unsichere Variante. Sofern man nicht sehr weit von seinem Wohnort weg parkiert. 

So macht laut Tages-Anzeiger ein Fall aus der Siedlung Sihlbogen in Leimbach die Runde, in der ein Mieter heimlich ein Auto besitzt und nun von der Genossenschaft mit dem Rauswurf bedroht wird. Erwischt wurde er offenbar, weil er in der blauen Zone rund um die Siedlung parkiert hatte.

«Wir werden unseren Mietern nicht hinterherschnüffeln.»

Hans Conrad Daeniker

Vermutlich war auch diesem Schummel-Mieter nicht bewusst: Die Genossenschaften haben Mittel und Wege ihnen auf die Schliche zu kommen. 

Stadt rückt Daten über Anwohner-Parkkarten heraus

So haben Wohnbaugenossenschaften in der Stadt Zürich die Möglichkeit, bei der Dienstabteilung Verkehr abzufragen, auf welche Adressen wie viele Anwohnerparkkarten für die Blaue Zone ausgegeben werden. «Gegen eine Gebühr können Genossenschaften diese Daten auf die Hausnummer genau anfordern», bestätigt Heiko Ciceri, Sprecher der Stadtzürcher Dienstabteilung Verkehr auf Anfrage von watson. Welche Genossenschaften die Daten zu welchen Zwecken anfordern, darf er aus Datenschutzgründen nicht sagen, aber laut Ciceri haben in der jüngeren Vergangenheit rund fünf Genossenschaften von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. 

Angeblich brauchten sie die Daten zur Erstellung von Verkehrskonzepten, was zumindest sonderbar anmutet, wenn eine Siedlung fertig gebaut ist. Der Präsident einer Zürcher Wohnbaugenossenschaft, die eine autoarme Siedlung gebaut hat, jedoch nicht namentlich zitiert werden wollte, sagte gegenüber watson, dass man aufgrund dieser Daten gezielt nach Autosündern suchen könne und das auch mache. 

Laut Ciceri werden dabei weder Namen noch Nummernschilder herausgegeben, insofern sei der Datenschutz gewährleistet.

Parkplätze bei benachbarten Genossenschaften gebucht

Ein weiterer Weg, über den die Genossenschaften ihren autofahrenden Mietern auf die Schliche kommen, ist der informelle Informationsaustausch mit anderen Genossenschaften über Parkplatzmieter. So sagt eine Mitarbeiterin von «Mehr als Wohnen» gegenüber watson freimütig, dass man darüber im Bilde sei, wenn Mieter aus der eigenen autoarmen oder -freien Siedlung in der Tiefgarage einer benachbarten Genossenschaftssiedlung einen Parkplatz mieten wollen. Der Austausch funktioniere allerdings nur mit Genossenschaften, die keine Parkplätze mehr zu vermieten haben, die anderen haben kein Interesse daran, ihre künftigen Parkplatzmieter zu verraten. 

Am ehesten vertraut «Mehr als Wohnen» aber «auf Sozialkontrolle», sagt der «Mehr als Wohnen»-Sprecher Daeniker. Also darauf, dass Nachbarn die motorisierten 2000-Watt-Genossenschafter verpfeifen. 

Werden Mogler ertappt, müssen sie mit der Kündigung rechnen.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Headroom 13.09.2014 10:18
    Highlight Highlight Naja, das Konzept ist ja schon gut, da kommt der günstigere Bau wegen dem Verzicht auf Parkplätze dem Mieter zu gut. Der Bauherr muss mit der Gemeinde natürlich eine (Ausnahme?)Regelung treffen, dass die Mieter keine Parkfläche beanspruchen. Die andern Autofahrer haben mehr platz. das ÖV (sofern es natürlich nicht vergessen wurde - gehört natürlich auch zu einer Überbauung :-) wird stärker Belastet.
    Die eigentlich Krux an der Sache sind doch die verschiedenen Verzeichnisse, Datenbanken welche natürlich auch eine Sicherheit geben und zur wahrung der Rechte beigezogen werden :-)
    2 3 Melden
  • Berlin 13.09.2014 10:10
    Highlight Highlight In der Stadt Zürich braucht eine Familie DEFINITIV kein Auto! Unsere Kinder fuhren früh mit Freunden zusammen per Tram und Bus zu ihren Aktivitäten. Seit 3 Jahren haben wir alle ein GA und wir geniessen die Unabhängigkeit. Es kommt vor, das wir an einem Tag an vier verschiedene Orte müssen. Mit dem Auto nicht machbar. Sohn nach Bern, Tochter in die Lenzerheide, meine Wenigkeit nach Luzern zum Kurs und der Herr Gemahl ins Tessin.... Wir brauchen vielleicht 1-2x pro Jahr ein Auto fürs Gartencenter. Dann mieten wir dann eins. Es geht prima und ein FamilienGA ist definitiv günstiger als 1 Jahr ein Auto.
    13 5 Melden
  • papparazzi 13.09.2014 10:05
    Highlight Highlight "GEZIELT NACH AUTOSÜNDERN SUCHEN"?!? "KÜNFTIGE PARKPLATZMIETER NICHT VERRATEN"!?!

    Subventioniert und günstiger produziert Schummler.

    Zum Glück werden grüne und biologische Fanatiker nie soviel Macht bekommen, dass sie eine "Grünalgen-Gestapo" gegen Normalverbraucher bilden können.

    Im übrigen bin ich für Bio und Grün, aber es muss halt immer noch Sinn machen und verhältnismässig sein und Andersdenkende sicher nicht diskriminieren.

    Die graue Energie spielt übrigens auch eine wichtige Rolle und nicht nur der ökologische Fussabdruck. ut (dp)
    3 3 Melden
  • Schne 12.09.2014 22:47
    Highlight Highlight Ursache und Wirkung: Die Mietpreise sind in dieser Siedlung nur darum dermassen tief, weil auf eine Tiefgarage verzichtet wurde. Die Tiefgarage macht tatsächlich einen erheblichen Teil der Baukosten aus. Hier werden keine Autofahrer diskriminiert, sondern man sieht endlich mal klar wieviel jeder von uns für all die privaten Autos bezahlt. Denkt mal bitte daran wenn das nächste mal über ÖV-Subventionierungen geflucht wird.
    8 8 Melden
  • WeberAich 12.09.2014 17:13
    Highlight Highlight Die Regeln wurden ja nicht im Nachhinein gemacht. Alle wissen, worauf sie sich einlassen. Und wenn sich ein Einschleicher hinterher entrüstet, dass diese Regeln auch angewendet werden, ist das einfach ein Schisser. Erlebe ich als Präsident einer Genossenschaft leider auch. Mir wurde auch schon mit Mietgericht gedroht. OK. Ziehen wirs durch.
    Das Ganze hat nichts mit Bünzli zu tun, sondern mit Gesellschaftsregeln. So jemand will von den Vorteilen profitieren, ohne die Nachteile in Kauf zu nehmen. Das ist inakzeptabel.
    23 4 Melden
  • simonline 12.09.2014 11:38
    Highlight Highlight Finde ich jetzt halb so schlimm. Die haben eine Idee/Vision und die schliesst ein, dass die Bewohner kein Auto haben sollen. Und wenn man eins hat, dann hat man kein Anrecht auf eine solche Wohnung. So what? Ich habe auch kein Anrecht auf eine Städtische Wohnung, da ich zu viel verdiene. Ich finde das OK so und das soll man auch kontrollieren dürfen.
    47 6 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 12.09.2014 11:25
    Highlight Highlight Solche Petzer sind das Übelste! Die DDr wurde auch darauf gebaut!
    19 31 Melden
    • WeberAich 12.09.2014 17:19
      Highlight Highlight Da Übelste sind die Bescheisser, nicht, dass man sie meldet. Wieso wird ständig Ursache und Wirkung verwechselt?!
      13 6 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.09.2014 21:50
      Highlight Highlight Mit dem Argument hätte man auch in der DDR argumentiert. Es war schliesslich gegen die Rechtsstaatlichkeit. Ursache ist ein massiver Eingriff in die persönliche Freiheit eines Menschen/Familie.
      11 4 Melden
    • Romeo 13.09.2014 00:05
      Highlight Highlight Wenn ein Korrekter einen Bescheisser verpfeift, stellt er sich dann auf seine Stufe? Was ich meine, sind unabhängige Kontrollen. Das meine ich auch, wenn ich von Polizeistaat rede.
      7 1 Melden
  • Romeo 12.09.2014 10:30
    Highlight Highlight Ich hab ehrlich gesagt nur den Titel gelesen. Es ging mir sofort eine ideologisierte Zweiklassengesellschaft durch den Kopf. Sowas kann ich hier in der Schweiz nicht ernst nehmen. Was wurstelt Zürich da?
    18 28 Melden
    • Kopold 12.09.2014 11:26
      Highlight Highlight Anstatt zu fragen könntest Du auch den Artikel lesen...
      29 4 Melden
    • Stephan Locher 12.09.2014 14:09
      Highlight Highlight Das nächste mal vielleicht anstelle des Titels auch noch den Lead lesen...

      Es handelt sich hier um etwas sehr liberales und Schweizerisches:
      Eine Genossenschaft/Unternehmen hat eine Idee und kann diese frei umsetzen.
      Wer in so einer Wohnung wohnt kennt die Bedingungen, wenn die nicht passen sucht man sich eine andere Wohnung, genau gleich wie z.B. bei Sozialwohnungen.
      17 2 Melden
    • Romeo 12.09.2014 14:35
      Highlight Highlight Ich wollte rütteln. Bin mit der Idee grundsätzlich einverstanden. Das "Polizeistaat-Getue" finde ich schlecht. Bünzlitum eben. Ist doch erlaubt, provokativ zu posten, oder? Und nein, ich bin nicht faul.
      3 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Geräuschlose Zeiten für Elektroautos sind vorbei – Blindenverband will weitere Massnahmen

Ab dem 1. Juli 2019 müssen alle neuen Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge in der EU Geräusche von sich geben. Die Schweiz schliesst sich den europäischen Vorgaben an und arbeitet derzeit an deren Umsetzung, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Damit soll zur Unfallverhütung beigetragen werden.

Künftig wird bei allen neuen Elektrofahrzeugen das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) über Lautsprecher Lärm erzeugen – je nach Hersteller werden die imitierten …

Artikel lesen
Link to Article