DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fahrer missbraucht Kundin

Nach Vergewaltigung: Neu Delhi verbietet Fahrdienst Uber

08.12.2014, 13:1008.12.2014, 13:21
Studenten demonstrieren in Neu Delhi nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Uber-Kundin.
Studenten demonstrieren in Neu Delhi nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Uber-Kundin.
Bild: AP

Nach der mutmasslichen Vergewaltigung einer Kundin durch einen Fahrer des Online-Fahrdienstanbieters Uber haben die Behörden der indischen Hauptstadt Neu Delhi den Betrieb des Dienstes verboten. Uber dürfe ab sofort keine Fahrten in der Stadt anbieten, erklärte die Stadtverwaltung am Montag.

Zuvor hatte die Polizei einen Fahrer festgenommen, der am Freitag eine 25-jährige Kundin vergewaltigt haben soll. Nach Polizeiangaben hatte Uber sich nicht an die Vorschriften für private Fahrdienste gehalten. So sei das Fahrzeug nicht mit GPS ausgestattet gewesen, die Vorgeschichte des Fahrers sei nicht überprüft worden. Örtlichen Medien zufolge stand der Fahrer bereits 2011 unter Vergewaltigungsverdacht, wurde jedoch schliesslich freigesprochen.

«Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen»

Uber versicherte, es arbeite bei der Aufklärung des «schrecklichen Verbrechens» eng mit der Polizei zusammen. Die Überprüfung von Fahrern sei in Delhi «derzeit bei der Erteilung von Lizenzen für Transportdienste nicht vorgesehen», erklärte Geschäftsführer Travis Kalanick.

Der Vorfall ereignete sich fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu Delhi. Der Fall hatte international Entsetzen ausgelöst, in Indien gab es wochenlang Proteste.

Trotz der allgemeinen Empörung und einer Verschärfung der Strafgesetze hält die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien unvermindert an: Einer Regierungsstatistik zufolge wird weiterhin alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel