Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösste Wahl aller Zeiten

Nationalistische Partei steuert in Indien auf einen Sieg zu – und hat dafür die Süssigkeiten bereit

Nach dem Ende der fünfwöchigen Parlamentswahl in Indien hat am Freitag die Auszählung der abgegebenen Stimmen begonnen. In 989 Zählzentren im ganzen Land werden zuerst die per Briefwahl abgegebenen Stimmen ausgezählt, dann werden die Ergebnisse der elektronischen Wahlmaschinen ausgewertet und an die Wahlkommission weitergeleitet.

Das Ergebnis soll im Laufe des Tages bekanntgegeben werden. Nachwahlbefragungen zufolge legte die Hindu-nationalistische Partei BJP kräftig zu. Der bisher regierenden Kongresspartei droht dagegen ein historisches Tief.

To go with 'India-Election-Modi' by Adam PLOWRIGHT

(FILES) In this photograph taken on June 27, 20-13, Chief Minister of the western Indian state of Gujarat and Bharatiya Janata Party (BJP) prime-ministerial candidate Narendra Modi attends a core-committee meeting of the BJP in Mumbai. To admirers he is a Thatcherite reformer set to jolt India from the economic doldrums, while his opponents liken him to Putin or even Hitler. Indian election frontrunner Narendra Modi divides opinion like few other politicians. The rise of one of India's most polarising public figures even split his own party, where worries about his controversial past and abrasive personality meant he had to overcome heavy internal dissent.
  AFP PHOTO/INDRANIL MUKHERJEE/FILES

Narendra Modi, Kandidat als Premierminister, mit der Lotusblüte, dem Symbol seiner Partei BJP. Bild: AFP

Absolute Mehrheit in Reichweite

Das Oppositionsbündnis Nationale Demokratische Allianz um die BJP von Narendra Modi könnte einer Umfrage vom Montag zufolge insgesamt 272 Parlamentssitze erreichen und damit sogar knapp auf die absolute Mehrheit kommen. Modi deutete an, dass er für die künftige Regierung eine breite Koalition schmieden will.

Modis Partei jedenfalls ist für bombastische Jubelfeiern gerüstet. Köche bereiteten unter anderem 2,5 Tonnen Laddus zu – das sind kugelige Süssspeisen, die traditionell bei Feiern gegessen werden. Politiker stecken sich diese bei Gratulationen auch oft gegenseitig in den Mund.

Ausserdem seien Lastwagen voller Feuerwerkskörper in die Hauptstadt Neu Delhi gebracht worden, berichtete die Agentur IANS. Marschbands seien für Freitag gebucht. Selbst die Blumentöpfe der Parteizentrale bekamen demnach einen neuen Anstrich. Auch in anderen Städten des Landes bereitete die BJP Siegesfeiern vor.

Grosse Feier in Varansi

Am Samstag wird Modi in der heiligen Tempelstadt Varanasi erwartet, wo er als Direktkandidat antrat. Der Weg durch die Stadt werde von Süssigkeitenläden gesäumt, die 10'000 Liter Thandai sowie Laddus verkauften, berichteten lokale Medien. 2000 Kilogramm Blumen seien gekauft worden.

Ausserdem wurde laut der Zeitung «Times of India» ein riesiges Floss gebaut, auf dem eine Lotusblüte leuchtet – das Parteisymbol der BJP. Dieses solle am Samstag den Ganges hinunter schwimmen.

Die Wahl wurde in mehreren Etappen abgehalten, deren letzte am Montag zu Ende ging. Seit Anfang April konnten in der grössten Demokratie der Welt landesweit 814 Millionen Bürger abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 66 Prozent so hoch wie nie zuvor in Indien. (trs/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 17.05.2014 14:26
    Highlight Highlight Da bin ich ja mal gespannt auf das Spannungsverhältnis zwischen staatlicher Gerechtigkeit und dem diskriminierenden Kastensystem, dass schon Ghandi abschaffen wollte... oder anders ausgedrückt: Von nun an werden wohl alle nur noch als Regenwürmer und Ameisen Reinkarniert... halt eben Karma. Trotzdem ist aber erstaunlich, das der religiöse Wahlsieger nicht der obersten Kaste der Bramahnen angehört... höchst wahrscheinlich wurde er aber von denen finanziert und ist nun entsprechend gesteuert. ut (dp)

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-Bürger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jährige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewählter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch …

Artikel lesen
Link to Article