Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samajwadi Party President Mulayam Singh Yadav addresses a public rally “Desh Banao, Desh Bachao”, or “Make the Country, Save the Country”, in Allahabad, India, Sunday, March 2, 2014. India’s biggest state, Uttar Pradesh, has 80 Loksabha, or lower parliamentary house, seats in the general elections later this year. Portrait of party leader Mulayam Singh Yadav is seen in the background. (AP Photo/Rajesh Kumar Singh)

Wählergunst gewinnen: Samajwadi-Politiker Yadav. Bild: AP/AP

«Arme Kerle, die Fehler machen»

So viel Verständnis zeigt ein indischer Politiker für Vergewaltiger



Mehrere Fälle von Massenvergewaltigungen haben ein grelles Licht auf die schwierige Situation der Frauen in Indien geworfen. Für die Opfer der manchmal tödlichen sexuellen Übergriffe bringen viele Politiker wenig Verständnis auf – dafür umso mehr für die Täter. 

Jüngstes Beispiel ist Mulayam Singh Yadav. Kurz vor den indischen Parlamentswahlen hat der Präsident der regierenden Samajwadi Party (SP) im Bundesstaat Uttar Pradesh öffentlich sein Mitgefühl für Vergewaltiger bekundet. In einer Wahlkampfrede kommentierte er ein Todesurteil gegen drei Männer wegen mehrfacher Vergewaltigung: «Die Todesstrafe für Vergewaltigung ist falsch. Jungs machen manchmal Fehler.»

Dem 74-jährigen Politiker ging es darum, die Verschärfung des Strafrechts bei Vergewaltigungen zu kritisieren. «Wenn wir an die Macht kommen, wird das Strafrecht geändert», sagte er laut der indischen Zeitung «Hindustan Times».

Yadavs Wahlkampfrede. Video: Youtube/NDTV

«Jeden Tag werden Frauen vergewaltigt, und das sind alles Fehler?»

Mutter eines Vergewaltigungsopfers

«Die schmutzige Welt der indischen Politik»

Indische Medien reagierten umgehend auf Yadavs Äusserungen: Die «Times of India» verortete sie in der «schmutzigen Welt der indischen Politik» und titelte: «Mulayam Singh Yadav erreicht neuen Tiefpunkt und rechtfertigt Vergewaltiger, um Wähler zu gewinnen.»

Auch die Mutter einer jungen Frau, die im Dezember 2012 nach einer brutalen Gruppenvergewaltigung gestorben war, meldete sich zu Wort: Sie nannte Yadav einen «widerlichen und schamlosen» Politiker, der kein Mitgefühl für die Qualen habe, die vergewaltigte Frauen durchlebten. «Jeden Tag werden Frauen vergewaltigt, und das sind alles Fehler?», fragte sie. 

Frauen hängen – wegen ausserehelichem Sex

Yadavs Samajwadi Partei tut sich offenbar gern mit absurden Forderungen im Zusammenhang mit Vergewaltigungen hervor: Kurz nach Yadavs Entgleisung sprach sich der Parteichef im Bundesstaat Maharashtra, Abu Azmi, dafür aus, Frauen zu hängen, die ausserehelichen Sex hatten – egal, ob dieser einvernehmlich war oder nicht. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich habe das 100-Knoblauchzehen-Curry gekocht und nun wollt ihr bestimmt wissen, wie's war

«Made in India – Cooked in Britain» von Meera Sodha; der Titel ist Programm: Food aus Indien – aber unter gewöhnlichen hiesigen Bedingungen gekocht. Ich bin Fan. Und nein, ich bekomme weder eine Provision, noch ist watson in irgendeiner Form an Frau Sodhas Veröffentlichung beteiligt.

Seit einigen Jahren schon besitze ich dieses Kochbuch. Doch da ist das eine sagenumwobene Rezept, das ich noch nie ausprobiert habe:

Oder, wie es Meera selbst umschreibt, «ein Einblick in den Geist eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel