Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Lotus in Delhi erblüht»

Indiens designierter Premier Modi beginnt Kabinettsbildung



Opposition Bharatiya Janata Party (BJP) leader and India's next prime minister Narendra Modi perform evening Hindu rituals along with BJP President Rajnath Singh, as leader Amit Shah folds his hands in respect on the banks of the River Ganges in Varanasi, an ancient city revered by millions of devout Hindus, India, Saturday, May 17, 2014. Modi will be India's next prime minister, winning the most decisive victory the country has seen in more than a quarter century and sweeping the long-dominant Congress party from power, results showed Friday. An elaborately decorated platform was built for him to offer prayers on the banks of the river. Saffron flags fluttered above the flower bedecked platform and thousands of supporters and onlookers milled around to watch as Hindu priests chanted sacred verses and burnt incense. (AP Photo/Saurabh Das)

Narendra Modi (Mitte) am Ganges. Bild: AP/AP

Nach seinem überragenden Wahlsieg hat Indiens designierter Premierminister Narendra Modi mit der Regierungsbildung begonnen. Der 63-Jährige traf sich am Sonntag hinter verschlossenen Türen mit den Spitzen seiner hindu-nationalistischen Partei BJP. Bei seinem Siegeszug durch die Hauptstadt Neu Delhi wurde Modi am Samstag mit Jubel und Ehrerbietungen empfangen. Tausende säumten die Strassen, tanzten, trommelten und schwenkten Fahnen mit dem Parteisymbol, der Lotusblume.

«Der Lotus ist in Delhi erblüht», rief Modi seinen Anhängern zu. Überall zeigte er mit zwei Fingern das Siegeszeichen. Danach betete er in der den Hindus heiligen Stadt Varanasi am Fluss Ganges. Indiens bisheriger Premierminister Manmohan Singh, der nicht mehr zur Parlamentswahl angetreten war, legte am Samstag sein Amt nach zehn Jahren nieder. Singh zeigte sich in seiner Abschlussrede optimistisch für die Zukunft Indiens. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YouTube löscht mehr Videos als je zuvor – die meisten stammen aus den USA

YouTube hat im vergangenen Quartal so viele Videos gelöscht wie noch nie zuvor – über eine Million davon stammen aus den Vereinigten Staaten.

Im Zeitraum von April bis Juni 2020 lag die Zahl der entfernten Videos bei 11,4 Millionen und überschritt erstmals die Schwelle von zehn Millionen. Das geht aus dem Transparenzbericht der Google-Tochter hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr lag die Zahl der Videos, die wegen eines Verstosses gegen die YouTube-Community-Richtlinien gelöscht wurden, noch weltweit bei knapp neun Millionen.

In 3,8 Millionen Fällen (33,5 Prozent) waren Verstösse gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel