Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Activists from The All India Democratic Women's Association (AIDWA) and Indian Students Union shout slogans in front of Uttar Pradesh Bhawan in New Delhi on May 31, 2014, against the gang-rape and death of two teenage girls in Budaun district, India's northern state of Uttar Pradesh. Two girls aged 14 and 15 from the lowest Dalit caste have been found hanging from a tree in a northern Indian village after they were gang-raped by five men, police said  in a brutal attack highlighting the country's poor record on sexual violence. AFP PHOTO/RAVEENDRAN

Die Polizei reagierte auf die grösstenteils weiblichen Demonstranten in Uttar Pradesh mit Tränengas. Bild: AFP

Nach jüngster Gruppenvergewaltigung

Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten in Indien ein



Die indische Polizei ist am Montag mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen, die nach der Gruppenvergewaltigung im Bundesstaat Uttar Pradesh vor dem Sitz der dortigen Regionalregierung protestierten. Die meisten Teilnehmer waren Frauen, wie Fernsehbilder zeigten.

Zwei männliche Teilnehmer kündigten im Fernsehsender NDTV an, vor dem Regierungssitz auszuharren. «Wir werden hier bleiben, wir werden nicht aufgeben, selbst wenn das Wasser knapp ist», sagte einer der beiden.

«Wir werden nicht schlafen, wir werden bleiben, das muss aufhören», sagte der andere Teilnehmer und meint damit die Misshandlungen von Frauen und Mädchen. Es nahmen mehrere hundert Personen an der Kundgebung teil.

Bharatiya Janata Party (BJP) women workers shout slogans during a protest against the gang rape of two teenage girls, in Allahabad, India, Saturday, May 31, 2014. Police arrested a third suspect and hunted for two others Saturday in the gang rape and slaying of two teenage cousins found hanging from a tree in Katra village, in the northern Indian state of Uttar Pradesh, a case that has prompted national outrage. (AP Photo/ Rajesh Kumar Singh)

Nach dem Fund der Leichen von zwei Mädchen letzte Woche gab es mehrere Kundgebungen in Uttar Pradesh. Bild: Rajesh Kumar Singh/AP/KEYSTONE

In einem Dorf in Uttar Pradesh waren vergangene Woche die Leichen von zwei 12 und 14 Jahre alten Mädchen gefunden worden, die von mehreren Männern vergewaltigt und aufgehängt worden waren. Die Polizei ermittelt gegen fünf Verdächtige, darunter zwei Polizisten, welche die mutmasslichen Vergewaltiger gedeckt haben sollen.

Im Dezember 2012 hatte der Fall einer tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu Delhi weltweit für Schlagzeilen gesorgt und in Indien Massenproteste gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen in der indischen Gesellschaft ausgelöst. Seitdem wurden die Strafen für Vergewaltigung verschärft.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Situation in Indien spitzt sich zu: «Katastrophe steht erst bevor»

Indien erreicht neue Höchststände bei Infiziertenzahlen. Reiche bekommen Arzttermine, Arme bleiben auf der Strecke – ein deutscher Arzt und eine Caritas-Vertreterin berichten von schlimmen Zuständen vor Ort. 

In Indien infizieren sich aktuell jeden Tag im Schnitt so viele Menschen mit dem Coronavirus, wie in einer Stadt wie Garmisch-Partenkirchen (rund 27'000 Einwohner) leben. Am Sonntag teilte das Gesundheitsministerium mit, dass innerhalb von 24 Stunden 28'637 Menschen positiv getestet wurden. Und die Dunkelziffer ist aufgrund der vergleichsweise wenigen Tests noch viel höher.  

Das war nicht immer so: Denn von März bis Anfang Juni hat es in Indien einen Lockdown gegeben. Seit Juni wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel