Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) In this file picture taken on May 7, 2014, Chief Minister of the western Indian state of Gujarat and India's main opposition Bharatiya Janata Party (BJP) prime ministerial candidate Narendra Modi gestures as he speaks during a campaign rally in Kolkata. India's stock market surged for the third straight day to a record high on May 13 after exit polls indicated that Hindu nationalist party leader Narendra Modi was on course to become the country's next prime minister.   AFP PHOTO / FILES / Dibyangshu Sarkar

Narendra Modi, Spitzenkandidat der Hindu-Nationalisten Bild: AFP

Indien hat gewählt

Hochrechnungen sagen Sieg der Nationalisten voraus

Indiens nächster Ministerpräsident heisst vermutlich Narendra Modi. Nach Schliessung der Wahllokale sehen Meinungsforscher seine Hindu-Nationalisten vorne. Noch ist das Ergebnis nicht sicher, doch der Kurs der Rupie steigt bereits.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Ulrike Putz, Spiegel Online, Neu-Delhi

Nach dem Ende der weltweit grössten jemals abgehalten Wahl rechnen Meinungsforscher in Indien mit einem deutlichen Sieg der Koalition um die hindu-nationalistische Bharatiya Janata Partei (BJP). Nach Prognosen von vier grossen Instituten könnten die Nationalisten demnach sogar eine absolute Mehrheit im Lokh Saba genannten indischen Parlament erlangen, wenn auch nur knapp.

Narendra Modi, der es vom Teeverkäufer zum wirtschaftsfreundlichen Spitzenpolitiker gebracht hat, dürfte dann der künftige Ministerpräsident Indiens und Chef einer stabilen Regierung werden. Die Bekanntgabe der Hochrechnungen war der Startschuss für hitzige Talkrunden auf allen indischen Nachrichtensendern.

Die Analysten, die dort zu Wort kommen, sind über Tage ausgebucht: Denn bevor Modi und seine Anhänger ihre Siegesfeiern abhalten können, bleibt es noch lange spannend. Die Auszählung der über eine halbe Milliarde abgegebenen Stimmen wird noch bis Freitag dauern.

A polling official marks a finger of a woman with indelible ink before she casts her vote on the final day of polling in Kunwarpur village, about 40 kilometers (25 miles) northwest of Jaunpur district, in the northern Indian state of Uttar Pradesh, India, Monday, May 12, 2014. Millions of Indian voters wrapped up a mammoth national election Monday, braving the searing sun on the final day of polling with the Hindu nationalist opposition candidate seen as the front-runner for prime minister. With 814 million eligible voters, India has been voting in phases over six weeks, with results expected on Friday. (AP Photo/Rajesh Kumar Singh)

Indische Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab Bild: AP/AP

Überraschungen in ländlichen Gebieten

Und das dann verkündete offizielle Ergebnis könnte alle Vorhersagen umschmeissen: Nachwahlbefragungen geben in Indien oft ein sehr ungenaues Bild des tatsächlichen Resultats ab. So sagten schon 2004 alle Analysten einen Wahlsieg der BJP voraus, den diese dann doch nicht eingefahren hatte.

Soziologen begründen diese Diskrepanz damit, dass Meinungsforscher aus Kostengründen Daten nur in einem Bruchteil des Subkontinents mit seinen vielen verschiedenen Volksgruppen, Religionen und Sprachen erheben können. Bei der Auszählung der vielen ländlichen, abgelegenen Gebiete kommt es daher oft zu Überraschungen. Sicher ist bislang nur, dass die Wahlbeteiligung mit 66,38 Prozent der Bevölkerung so hoch war wie nie zuvor.

An Indiens Märkten scheinen Händler fest an den Wahlsieg Modis zu glauben. Schon vor dem Ende des über fünf Wochen in Etappen abgehaltenen Urnengangs stiegen die Kurse in den vergangenen Tagen auf Rekordhochs, die Rupie auf den höchsten Wert seit 10 Monaten. Grund für die Euphorie ist das Wahlkampf-Versprechen Modis, das Wirtschaftswunder in dem von ihm regierten Bundesstaat Gujarat auf ganz Indien zu übertragen. In Gujarat hat Modi in den vergangenen 13 Jahren die Bürokratie auf Effizienz getrimmt, viele gesetzliche Hürden abgebaut und so indische wie ausländische Investoren angelockt.

Neue Infrastruktur und Arbeitsplätze

Mit demselben Rezept will er nun ganz Indien attraktiv machen, die veraltete Infrastruktur überholen und Arbeitsplätze schaffen. Die Kongress-Partei, die das Land die letzten zehn Jahre regiert hat, muss den Vorhersagen nach mit einer herben Niederlage rechnen. Während die Prognosen beispielsweise der CSDS-Gruppe für den Sender CNN-IBN die BJP und ihre Partner auf 270 bis 282 der 545 Sitze im Parlament veranschlagen, stufen die Forscher die Kongress-Partei bei nur 92 bis 102 Sitzen ein.

Das wäre das historisch schlechteste Ergebnis für die von der Nehru-Gandhi-Dynastie geführten Partei, die das Land seit der Unabhängigkeit von Grossbritannien über 50 Jahre lang regiert hat.

Doch in den vergangenen Jahren stiess immer mehr Wählern die Vetternwirtschaft und Korruption auf, mit denen der Kongress sich die Macht und seinen Anhängern ein Auskommen sicherte. Modi, der sich als Bekämpfer der Korruption geriert, schien da vielen eine gute Alternative. Doch ein Sieg Modis würde auch Befürchtungen schüren, dass ein Hindu-Nationalist an der Spitze des 1,2 Milliarden-Einwohner-Staats - willentlich oder unwillentlich - die religiösen Konflikte in Indien befeuern könnte.

Modis Rolle in Pogromen ungeklärt

FILE - In this Nov. 8, 2010, file photo, U.S. President Barack Obama, left, and Indian Prime Minister Manmohan Singh embrace following a joint statement and press conference  at  Hyderabad House in New Delhi, India. Indian elections results due Friday, May 16, 2014,  provide a chance to repair relations with the U.S. that were strained by the arrest of an Indian diplomat in New York. But there's a big catch: Washington's uneasy relationship with the man expected to become India's next prime minister. Hindu nationalist leader Narendra Modi was in 2005 denied a U.S. visa for alleged complicity in religious riots in 2002 that killed more than 1,000 Muslims. Exit polls show his Bharatiya Janata Party and its allies with a large lead over the ruling Congress party and its allies after voting ended Monday, May 12. Obama also emphasized ties with India, the world's largest democracy when visited New Delhi in 2010 and declared the U.S.-India relationship would be a

Barack Obama würde lieber dem amtierenden indischen Premierminister Manmohan Singh zum Wahlsieg gratulieren. Bild: AP/AP

Modis politische Karriere begann bei einer rechtsextremen Hindu-Organisation, die im Falle seines Sieges Einfluss auf seine Politik nehmen könnte. Der 63-Jährige hat aus seiner Abneigung gegenüber dem Islam in der Vergangenheit keinen Hehl gemacht und seine Rhetorik erst im Wahlkampf etwas entschärft. Während seiner Amtszeit kam es 2002 in Gujarat zu religiös motivierten Ausschreitungen, bei denen über 1000 Menschen, die meisten Muslime, starben.

Modis Rolle in den Pogromen wurde nie geklärt. Im vergangenen Jahr verglich er die Getöteten mit «Hundewelpen, die vom Auto überfahren werden», was unter Modi-Gegnern zu einem Aufschrei der Empörung führte. In Indien leben geschätzt 138 Millionen Muslime.

Die Ausschreitungen in Gujarat sind es auch, die für Modi zu Stolpersteinen auf der Bühne der internationalen Politik werden könnten: Nach den Pogromen schnitten ihn westliche Regierungen. Die USA verweigerten ihm 2005 gar ein Einreisevisum wegen «besonders schwerer Verletzung der Religionsfreiheit».

Zwar haben sich westliche Diplomaten in Neu-Delhi in den vergangenen Monaten um eine Verbesserung der Beziehungen zur BJP und Modi bemüht, doch Washington gibt sich nach wie vor unterkühlt: Die Glückwünsche, die Barack Obama Modi übermitteln werden muss, sollte sich dessen Wahlsieg bestätigen, dürften nicht von Herzen kommen.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bollywood-Superstar Sridevi stirbt an Hochzeitsfeier

Drama um  Bollywood-Schauspielerin Sridevi Kapoor: Der indische Filmstar ist am Sonntag im Alter von 54 Jahren gestorben. Sie erlitt nach indischen Medienberichten während einer Hochzeitsfeier in Dubai einen Herzstillstand.

Die Schauspielerin, allgemein bekannt unter ihrem Vornamen Sridevi, hatte ihre Karriere in Bollywood bereits 1978 begonnen. Sie galt als eine der bekanntesten Filmstars der 80er und 90er-Jahre in Indien.

Die Trauer in Indien ist riesig. Der Premierminister hat bereits auf …

Artikel lesen
Link to Article