DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In diesem Spital in Kairo wurden die Verletzten behandelt.<br data-editable="remove">
In diesem Spital in Kairo wurden die Verletzten behandelt.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Jetzt ist es offiziell: In Ägypten wurden insgesamt acht mexikanische Touristen getötet

16.09.2015, 04:04

Nach dem versehentlichen Beschuss einer Touristengruppe durch ägyptische Sicherheitskräfte ist die Zahl der dabei getöteten Mexikaner auf acht gestiegen. Das mexikanische Aussenministerium erklärte am Dienstag, sechs weitere Leichen seien von Diplomaten vor Ort identifiziert worden. Zuvor war von zwei getöteten, sechs verletzten und sechs noch vermissten Landsleuten die Rede gewesen.

Ägyptische Polizisten und Soldaten hatten am Sonntag bei der Verfolgung von islamistischen Kämpfern im Westen des Landes versehentlich einen Konvoi von mexikanischen Touristen beschossen, die in ägyptischer Begleitung waren.

Die Weisse Wüste in Ägypten: Hier starben die TOuristen.<br data-editable="remove">
Die Weisse Wüste in Ägypten: Hier starben die TOuristen.
Bild: Manoocher Deghati/AP/KEYSTONE

Insgesamt befanden sich 14 Mexikaner in der Touristengruppe. Die sechs bei dem Vorfall Verletzten wurden am Dienstag weiter im Krankenhaus behandelt, waren aber nicht in Lebensgefahr. Bei dem Beschuss waren nach Angaben der ägyptischen Behörden insgesamt zwölf Menschen getötet worden.

Die mexikanische Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu reiste am Dienstag nach Kairo. Sie wollte sich dort mit Regierungsvertretern treffen, um Antworten zu den Hintergründen des Vorfalls zu erhalten. Begleitet wurde sie von Angehörigen der mexikanischen Todesopfer.

Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu mit Pressesprecher Eduardo Sanchez.<br data-editable="remove">
Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu mit Pressesprecher Eduardo Sanchez.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Steigende Opferzahl bei systemkritischen Protesten im Iran, teilt Amnesty mit

Bei den systemkritischen Protesten im Iran steigt die Zahl der Todesopfer weiter. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International teilte am Donnerstag mit, alleine im Südosten des Landes seien bei der Niederschlagung von Protesten 82 Menschen von Sicherheitskräften getötet worden, darunter Kinder. Ein Grossteil sei am vergangenen Freitag ums Leben gekommen: Sicherheitskräfte hätten in der Stadt Sahedan nach dem Freitagsgebet mit scharfer Munition und Tränengas auf Demonstranten, Umstehende und Gläubige geschossen.

Zur Story