DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04930003 A member of the Egyptian police forces stands guard outside the Dar al-Fouad Hospital where injured tourists were rushed after Egyptian security forces opened fire on them while they were visiting the Western Desert, Cairo, Egypt, 14 September 2015. According to unconfirmed reports the group was travelling in a convoy of four four by four vehicles through the popular western desert near the oasis of Bahariya 13 September, when an Egyptian military Apache engaged in anti-terror operations 'accidentally' attacked the cars, killing 12, including two Mexicans, and wounding ten. The Egyptian Government quickly responded saying the group did not have permission to be in the closed area, however a tour guide with the trip who survived has claimed they had a police escort and the area they were in was not restricted.  EPA/KHALED ELFIQI

In diesem Spital in Kairo wurden die Verletzten behandelt.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Jetzt ist es offiziell: In Ägypten wurden insgesamt acht mexikanische Touristen getötet



Nach dem versehentlichen Beschuss einer Touristengruppe durch ägyptische Sicherheitskräfte ist die Zahl der dabei getöteten Mexikaner auf acht gestiegen. Das mexikanische Aussenministerium erklärte am Dienstag, sechs weitere Leichen seien von Diplomaten vor Ort identifiziert worden. Zuvor war von zwei getöteten, sechs verletzten und sechs noch vermissten Landsleuten die Rede gewesen.

Ägyptische Polizisten und Soldaten hatten am Sonntag bei der Verfolgung von islamistischen Kämpfern im Westen des Landes versehentlich einen Konvoi von mexikanischen Touristen beschossen, die in ägyptischer Begleitung waren.

FILE - This Saturday, May 19, 2013 file photo shows a view of  the Egyptian White desert, about 500 kilometers (310 miles) southwest of Cairo, Egypt. At least 12 people were killed and 10 injured in Egypt's southwestern desert Sunday, Sept 13, 2015, when security forces mistakenly fired on a group of Mexican tourists, Egyptian officials said. The Mexican Foreign Ministry confirmed the incident and said at least two of the dead were Mexican nationals. (AP Photo/Manoocher Deghati, File)

Die Weisse Wüste in Ägypten: Hier starben die TOuristen.
Bild: Manoocher Deghati/AP/KEYSTONE

Insgesamt befanden sich 14 Mexikaner in der Touristengruppe. Die sechs bei dem Vorfall Verletzten wurden am Dienstag weiter im Krankenhaus behandelt, waren aber nicht in Lebensgefahr. Bei dem Beschuss waren nach Angaben der ägyptischen Behörden insgesamt zwölf Menschen getötet worden.

Die mexikanische Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu reiste am Dienstag nach Kairo. Sie wollte sich dort mit Regierungsvertretern treffen, um Antworten zu den Hintergründen des Vorfalls zu erhalten. Begleitet wurde sie von Angehörigen der mexikanischen Todesopfer.

Claudia Ruiz Massieu, Minister of Foreign Affairs, speaks with Eduardo Sanchez, Mexico's government spokesman, during a news conference before travelling to Egypt, in Mexico City, September 14, 2015. Egyptian Army aircraft hunting for militants in the desert mistakenly bombed a convoy of mostly Mexican tourists, killing 12 people and wounding 10, authorities said on Monday. Survivors said their group was bombed from a plane and helicopters. As members of the tourist convoy tried to flee, additional forces on the ground fired on them, Egyptian security sources said. REUTERS/Edgard Garrido      TPX IMAGES OF THE DAY

Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu mit Pressesprecher Eduardo Sanchez.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel