International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Egypt's President Abdel Fattah al-Sisi speaks during a news conference with Cyprus' President Nicos Anastasiades and Greek Prime Minister Antonis Samaras (unseen) after their summit at the presidential palace in Cairo, Egypt in this November 8, 2014 file photo.    To match Special Report EGYPT-ISLAM/SINAI    REUTERS/Amr Abdallah Dalsh/Files

Präsident al-Sisi hat nachgegeben. Bild: AMR DALSH/REUTERS

Ägypten passt umstrittenes Anti-Terror-Gesetz an: Keine Haft, dafür horrende Bussen



Ägyptische Journalisten sollen nicht ins Gefängnis müssen, wenn sie bei der Berichterstattung über Extremisten-Angriffe von der offiziellen Darstellung abweichen. Die Regierung passte nach harscher Kritik einen Gesetzesentwurf an. Sie sollen aber Bussen bezahlen.

Das ägyptische Kabinett verständigte sich darauf, die ursprünglich vorgesehene Haftstrafe von mindestens zwei Jahren durch eine Geldstrafe zwischen 200'000 und 500'000 ägyptischen Pfund (24'000 bis 61'000 Franken) zu ersetzen. Das gab ein Regierungssprecher nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Mena am Mittwoch bekannt.

Es geht um Artikel 33 eines Anti-Terror-Gesetzes, dem die Regierung am 1. Juli bereits zugestimmt hatte. Darin wurde mit Haft gedroht, wenn Journalisten «falsche Informationen über Terroranschläge» veröffentlichen, «die offiziellen Angaben widersprechen». Wegen der Kritik von Medienvertretern hatte die Regierung vor einer Woche in Aussicht gestellt, die Regelung abzuändern.

«Andere Form der Inhaftierung»

Ein Vertreter der ägyptischen Journalistengewerkschaft kritisierte aber auch die überarbeitete Fassung. Die hohen Strafzahlungen seien «eine andere Form der Inhaftierung», weil sie die Kapazitäten von Journalisten deutlich überstiegen. Al-Balschi kritisierte zudem grundsätzlich «die totalitäre Logik des Gesetzes, die alle Stimmen der Opposition im Innern des Landes zum Schweigen bringen will»

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte das Gesetzesvorhaben am Mittwoch als «schamlosen Angriff auf die Freiheitsrechte und die Meinungsfreiheit».

Wie Justizminister al-Sind sagte, führte die Berichterstattung über eine Anschlagsserie auf ägyptische Soldaten auf der Sinai-Halbinsel zu den strikten Bestimmungen. Beim Angriff des ägyptischen IS-Ablegers sah al-Sind die «Moral» des Landes in Gefahr, weil Medien von Opferschätzungen berichteten, die höher lagen als jene eines Armeesprechers. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flugzeugabsturz in Ägypten: Moskau schliesst Anschlag auf russischen Airbus nicht mehr aus

Die russische Regierung hat erstmals einen Anschlag als mögliche Absturzursache des russischen Passagierflugzeugs in Ägypten bezeichnet. Die Möglichkeit eines Terroranschlags könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew in einem am Montagabend veröffentlichten Interview der «Rossiskaja Gazeta».

Die Maschine der russischen Fluggesellschaft Metrojet war am 31. Oktober nach dem Start in Scharm el Scheich abgestürzt, keiner der 224 Insassen überlebte.

Grossbritannien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel